Hirseauflauf mit Sauerkirschen

p1200746

Das Messer war schneller als der Fotograf – daher nicht so tolle Bilder denn der Auflauf ist nicht ganz so fest wie mit Reis – aber sehr gut. Ich liebe Hirse und dies ist eine tolle Variante für eine süße Hauptspeise und mit relativ wenig Arbeit verbunden.

Rezeptquelle ist wieder einmal mein Kochbuch aus meinem Heimatort St. Michael/Band 1

Hier die Zutaten für 2-3 Portionen:

p1200745

Hirse in einem Topf trocken anrösten, bis sie zu duften beginnt, mit Milch aufgießen und bei kleiner Hitze köcheln lassen bis die Milch verkocht ist – abkühlen lassen.

Die Eier trennen – Eiklar zu Schnee schlagen. Die Dotter mit den übrigen Zutaten cremig aufschlagen, die Hirse unterrühren und den Schnee locker unterheben. In eine Auflaufform (mit Butter bestreichen und mit Brösel ausstreuen) geben, glatt streichen und mit Sauerkirschen belegen.

Bei ca. 150º C im Backrohr hellbraun backen (vorheizen).

Hier gibt es noch ein süßes Rezept mit Hirse: Topfen-Apfel-Hirse-Auflauf

Spaghetti mit Kürbis-Zucchini Carbonara

20160920_175615

Irgendwie „nudelt“ es im Moment bei mir, aber nachdem ich alle Zutaten noch vom Wochenende-Familienessen im Kühlschrank hatte und immer auf der Suche nach Resteverwertungsrezepten bin habe ich hier dieses tolle Rezept gefunden. Schmeckt hervorragend. Nicht ganz so füllig wie echte Carbonara und durch den Kürbis hatte das ganze auch eine tolle Farbe – probieren lohnt sich.

Für 4 Personen:

  • 200 g Kürbis (z.B. Hokkaido)
  • 300 g Zucchini
  • 150 g Speck (in kleinen Würfeln)
  • (Oliven)-Öl
  • 2 Eidotter
  • 70 ml Schlagobers (flüssig)
  • 300 g Spaghetti
  • 50 g Parmesan
  • Salz, Pfeffer, Thymian

Die Nudeln nach Packungsanleitung al dente kochen.

Den Kürbis und die Zucchini waschen – Kürbis (je nach Sorte) eventuell schälen. Beides in kleine Stücke schneiden oder grob raspeln.

In einer großen Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und den Speck knusprig anbraten – das Gemüse zugeben und würzen, gut verrühren und weich dünsten

p1200735

Eidotter mit Schlagobers und Parmesan verrühren.

Die fertige Pasta abseihen – einige Löffel Nudelwasser auffangen (2-3 Löffel). Die Pfanne mit dem Gemüse vom Herd nehmen und die Nudeln unterrühren – etwas abkühlen lassen. Zum Schluss die Eiermischung zügig über die Nudeln leeren und sofort das Nudelwasser dazugeben – vorsichtig verrühren. Wenn die Nudeln noch zu heiß sind oder die Eimasse zu langsam über die Nudeln gegeben wird, kann das Ei stocken und es wir eher Eierspeis als Carbonara (bei mir hat es gut geklappt).

Gutes Gelingen – weitere Kürbisrezepte auf meinem Blog findet ihr hier:

Salat mit gebratenem Kürbis

Leichte Kürbiscremesuppe

Gratinierter Kürbis

Griechische Nudeln

20160919_173540

Eigentlich wollte ich dieses Rezept gar nicht posten, weil ich es vor vielen Jahren aufgrund eines extremen Zucchiniwachstums im Garten meiner Omi „entworfen“ habe. Meine Große ist so begeistert, dass sie mich davon überzeugt hat, es doch zu tun. Eine kurze Suche im Internet und ich musste feststellen – es gibt nichts, was es nicht schon gibt;-).

Egal – wir lieben unsere Nudeln, wenn es wieder mal schnell gehen muss und Reste verwertet werden müssen. Und hier für Euch ein Rezept von vielen anderen für Nudeln mit Käse und Zucchini

Zutaten für  3 Personen:

  • 3 Knoblauchzehen in feine Scheiben geschnitten
  • Olivenöl
  • Saft einer ½ Zitrone
  • 1 große Zucchini
  • 1 Pkg. Feta
  • Salz, Thymian
  • 250 – 300 g Spaghetti (je nach Hunger)

Die Spaghetti nach Packungsanleitung kochen

Für die Sauce den Knoblauch in heißem Olivenöl vorsichtig anschwitzen (Achtung, dass er nicht zu dunkel wird – sonst wir er bitter) – ev. herausfischen. Die Zucchini halbieren und in feine Scheiben schneiden, im Öl anbraten mit Zitronensaft ablöschen und leicht kernig dünsten. Mit Salz und Thymian würzen (Kräuter können nach Geschmack verändert werden). Die Nudeln abseihen, kurz abtropfen lassen und sofort mit den Zucchini vermengen. Den geschnittenen Käse unterheben, bis er leicht zu schmelzen beginnt.

Mahlzeit

20160919_173555.jpg

Zwetschkenkuchen mit Streusel

p1200705

 

Nachdem ich von einer sehr lieben Kollegin frisch geerntete Zwetschken bekommen habe, wurde ein Teil gleich zu Marmelade verarbeitet – der Rest ist in unseren Bäuchen verschwunden – etwas über einen halben Kilo konnte ich für diesen leckeren Kuchen retten

Für eine 26er Tortenform braucht ihr:

  • 200 g Mehl
  • 70 g Staubzucker (Puderzucker)
  • 100 g Butter
  • 1 Ei
  • 1 TL Backpulver

für die Streusel

  • 100 g Staubzucker
  • 200 g Mehl
  • 125 g Butter
  • 1 Pkg. Vanillezucker

ca. 1/2 kg Zwetschken (halbieren und entkernen)

Die trockenen Zutaten sieben und mit der Butter abbröseln, das Ei zugeben und rasch zu einem glatten Teig verkneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen.

Für die Streusel alle Zutaten gut abbröseln

Den Teig halbieren und einen Teil als Boden ausrollen und die vorbereitete Tortenform geben (ich verwende immer Backpapier – oder einfetten und mit Mehl oder Brösel bestreuen). Die andere Teighälfte zu einer Rolle formen, in die Tortenform legen und rundum einen Rand hochdrücken. Die halbierten Zwetschken kreisförmig eng auf den Tortenboden legen. Die Streusel darübergeben und im vorgeheizten Rohr bei 180º C hellbraun backen.

p1200700

Medaillons im Knusperhemd mit Fächerkartoffeln

P1200652

Langer Titel für ein einfaches, aber sehr leckeres Mittagessen. Daher mache ich heute die Einleitung kürzer und sag Euch nur, was ihr auf die Einkaufsliste setzen müsst:-)

Für 3 Personen:

  • 1  Schweinslungenbraten (geputzt und von Sehnen befreit)
  • 3 große Kartoffeln
  • Salz, Pfeffer
  • Kräuter nach Geschmack
  • (ev. geriebenen Parmesan)
  • Öl (hier: Olivenöl)
  • 2-3 EL Mehl
  • 1 Ei
  • ca. 1 Suppenteller Cornflakes (ungesüßt)

Den Lungenbraten in nicht zu dünne Scheiben schneiden und diese etwas flachdrücken. Die Cornflakes in einen Tiefkühlbeutel geben und mit einem Nudelholz zu kleinen Bröseln verarbeiten. Den Lungenbraten würzen und in Mehl, verquirltem Ei und Cornflakes panieren.

Die Kartoffeln zu ca. 2/3 einschneiden (Vorsicht – nicht ganz durchschneiden). In eine befettete Auflaufform setzen, mit etwas Olivenöl beträufeln und würzen (hier: Kräutersalz). Im vorgeheizten Rohr ca. 1 Stunde braten (wir hatten große Kartoffeln – bei kleineren dauert es natürlich entsprechend kürzer). Ich habe unsere Kartoffeln noch mit Parmesan bestreut.

Die Medaillons in heißem Fett rundum (langsam) goldbraun backen und auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen. Zusammen mit den Kartoffeln und Salat servieren.

 

Streifen-Rührkuchen

P1200644

Streifen sind es ja nicht ganz geworden – macht nichts – gut geschmeckt hat er trotzdem:-). Ist auch sehr saftig (no na – bei dem Fettanteil). Aber hin und wieder darf es auch mal ein Stück deftigerer Kuchen sein. Die Masse passt genau in eine mittelgroße Kastenform.

Zutaten:

  • 250 g Butter
  • 175 g Feinkristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 300 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 150 g Creme fraiche
  • 3 EL Backkakao
  • 3 EL Milch

Zimmerwarme Butter mit dem Zucker cremig rühren und nach und nach die Eier (einzeln) unterrühren. Danach Creme fraiche und Mehl gut unterrühren – den Teig in 2 Teile teilen. Einen Teil mit Kakao und Milch färben. Schichtweise in eine vorbereitete Kastenform füllen und bei 175º C ca. 1 Stunde backen. 10 min ruhen lassen und erst dann aus der Form stürzen.

Gratinierte Zucchini

P1200643

Eine schnelle und sehr gute Variante der überbackenen Zucchini – durch die Kartoffeln bleibt man auch lange satt. Dazu passt gut frisches Baguette oder knackige Blattsalate:

Für 2 Personen:

  • 2 große Kartoffeln
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 mittlere Zucchini
  • 500 ml passierte Tomaten
  • italienische Kräuter
  • 2 Knoblauchzehen (gepresst)
  • Salz, Pfeffer
  • Olivenöl
  • 4-5 EL geriebenen Parmesan

Die Kartoffeln nicht zu weich kochen und schälen – in Scheiben schneiden. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Olivenöl erhitzen und die Kartoffeln mit dem Zwiebel anbraten. Zucchini waschen und in dünne Scheiben schneiden. Tomaten in einem Topf erhitzen und mit den Kräutern, Gewürzen und Knochlauch etwas einkochen lassen.

Die Karoffeln in eine vorbereitete Auflaufform geben und leicht glatt streichen. Mit einigen Löffeln Tomatensauce bedecken. Eine Lage Zucchini einlege und wieder mit Sauce bedecken – weitermachen, bis alle Zutaten aufgebraucht sind – die oberste Schicht sollte Sauce sein. Mit dem Parmesan bestreuen und bei 200º C goldbraun überbacken.

 

Brokkolinudeln

P1190357

Ein super Alltagsrezept, gefunden in einem alten Kochbuch der Weight Watchers. Ich mag es gerne als schnelles Abendessen. Sehr  gut mit einer großen Schüssel Salat.

Die Zutaten für 4 (Achtung – WW-Mengen)

  • 200 g Teigwaren (trocken)
  • 500 g Brokkoli
  • 120 g Schinken
  • etwas Margarine (Butter)
  • 1/2 l Milch
  • 80 g Schmelzkäse natur (Eckerlkäse)
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Nudeln nach Packungsanweisung kochen. Den Brokkoli in Röschen teilen und kernig kochen (schmeckt auch mit TK-Brokkoli). Geschnittenen Schinken in heißem Fett anrösten mit Milch aufgießen und würzen. Den Käse dazugeben und mit einer Gabel zerdrücken, schmelzen lassen und leicht dicklich einkochen. Nudeln und Brokkoli mit der Sauce mischen und heiß servieren.

Schmeckt auch ohne Schinken (vegetarisch) sehr gut

Apfelschnitten

P1200633

Apfelkuchen in der Form gibt es in vielen Varianten – ich habe einmal diesen aus Topfenteig (Quarkteig) probiert. Lässt sich gut verarbeiten und schmeckt prima. Für ein großes Blech die doppelte Menge rechnen – mein verwendetes Blech ist ca. 35 x 40 cm groß

Für den Teig:

  • 250 g Mehl
  • ½ Pkg. Backpulver
  • 200 g Butter (Margarine)
  • 150 g Magertopfen (Quark)
  • 60 g Staubzucker (Puderzucker)
  • 1 Prise Salz
  • 1 kg säuerliche Äpfel
  • etwas Kristallzucker, Zimt

Für den Teil alle trockenen Zutaten vermischen, die zimmerwarme Butter und den Topfen gut einkneten, bis eine glatte Masse entsteht. In Folie einschlagen und ca. 1 Stunde im Kühlschrank rasten lassen. In 2 gleich große Stücke teilen. Einen Teil 1 cm dick ausrollen und in ein vorbereitetes Backblech (ich lege meine mit Backpapier aus) legen – ev. am Blech noch nachrollen. Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Würfel schneiden oder in dünne Scheiben hobeln. Den Teig gleichmäßig belegen und mit etwas Zucker und Zimt bestreuen. Die zweite Teighälfte ausrollen und über die Äpfel breiten. Mit einer Gabel mehrmals einstechen.

Im vorgeheizten Rohr bei 190° C goldbraun backen.

Gutes Gelingen

Apfel-Vogerlsalat mit Camembert

P1200637

Das Wetter in Wien ist momentan wunderbar spätsommerlich warm und lädt zum Baden ein – wir waren heute nach längerem wieder im Bad und abends gab es einen schnellen Salat, der durch die Marinade wirklich zu einem Leckerbissen wird.

Zutaten für 4 Personen:

  • 200 g Vogerlsalat (Feldsalat)
  • 1 säuerlicher Apfel
  • 400 g Camembert
  • 1 rote Zwiebel
  • 100 ml Apfelsaft
  • 4 EL Rapsöl
  • 2 EL Weißweinessig
  • 50 g Pinienkerne
  • etwas Zucker, Salz, Pfeffer

Vogerlsalat waschen und auf Teller verteilen, Apfel vierteln, entkernen und ich Scheiben schneiden. Den Camembert ebenfalls teilen. Zwiebel schälen und in Ringe schneiden. Auf Tellern anrichten. Für die Marinade Apfelsaft erwärmen, mit Öl, Essig vermischen und mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Lauwarm über den Salat verteilen und mit gehackten Pinienkernen bestreuen. Mit knusprigem Baguette schmeckt der Salat sehr lecker.

Anmerkung: ich mach keine Pinienkerne – ich hab Kürbiskerne genommen – schmeckt prima!

P1200638