Tagliatelle mit Spinat-Obers-Sauce

Heute habe ich wieder auf ein altes Rezept zurückgegriffen und diese leckere Pasta gemacht. Ganz schnell gezaubert und hat allen geschmeckt😊.

kaffeeundkekse

Ist der Papa nicht zu Haus gibt es bei uns Spinat 🙂 – unsere Große liebt Spinat genauso sehr wie ich und heute hat es ihr auch sehr gut geschmeckt….. Die Kleine ist noch nicht ganz so überzeugt 😉

Wieder einmal aus der Rubrik Alltagsgerichte – schnell und SEHR gut!

Zutaten – für 4

  • 400 g Tagliatelle oder andere breite Nudeln
  • 500 g junger Blattspinat (oder TK-Spinat)
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • etwas Butter
  • Salz, Pfeffer, 1 Prise Muskatnuss gemahlen
  • 200 g Obers (hier etwas kalorienreduzierter Rama-Cremefine hat super geklappt!)
  • 50 g geriebener Parmesan
  • einige Spritzer Zitronensaft

Entweder frischen Spinat gut putzen oder Tiefkühlware auftauen lassen.

Zwiebel und Knoblauch schälen und fein würfeln. Butter in einem flachen Topf schmelzen und die Zwiebel und Knoblauch darin glasig werden lassen – den Spinat dazugeben und so lange dünsten, bis die Blätter zusammenfallen oder (bei TK-Spinat) die Flüssigkeit verdampft ist. Mit Salz, Pfeffer und…

Ursprünglichen Post anzeigen 57 weitere Wörter

Herzchen Torte

20170312_140342

Vor ein paar Tagen hatte ich Geburtstag und meine Tochter hat sich einiges überlegt. Unter anderem hat sie mir eine kleine, feine Torte gebacken. Da ich Bananenschnitten liebe, hat sie dieses Rezept ausgewählt.

Aus zwei Gründen ist mir dieses Törtchen einen Gastbeitrag wert – erstens habe ich mich unheimlich über dieses süße Geschenk gefreut und möchte Euch das Ergebnis zeigen und zweitens ist sie ideal für alle Backanfänger und schnell gemacht.

Rezeptquelle: „Dr. Oetker Kleine Kuchen und Torten“

Zutaten für eine kleine 18er Tortenform

Teig:

  • 1 Ei
  • 1 EL heißes Wasser
  • 50 g Feinkristallzucker
  • 50 g Mehl
  • 1 MSP Backpulver

Belag:

  • etwas Marillen- oder Himbeermarmelade
  • 1 Banane
  • etwas Zitronensaft (für die Banane)
  • 250 g Schlagobers
  • 1 Pkg Sahnesteif
  • 2 Pkg Vanillezucker

etwas flüssige Schokolade und Schokoherzen zum Verzieren (im Originalrezept ist die Torte komplett mit Schokolade überzogen – meiner Meinung nach wäre das dann doch zu süß – so wie sie war, war es optimal)

Backform vorbereiten, Backrohr auf 180º C (Ober-Unterhitze) vorheizen.

Ei und Wasser mit dem Zucker schaumig schlagen. Mehl mit Backpulver mischen und unter die Eimasse heben. Den Teig in die Form füllen und hell backen (ca. 15-20 Minuten). Den fertigen Boden aus der Form lösen, ganz auskühlen lassen. In der Zwischenzeit Obers mit Sahnesteif und Vanillezucker aufschlagen und kühl stellen. Die Torte dünn mit Marmelade bestreichen und Mit in Scheiben geschnittenen und Zitronensaft beträufelten Bananen belegen. Obers auf die Bananen verteilen und die Torte beliebig mit Schokolade verzieren.

Lungenbraten in Kräuter-Pilz-Mantel

20170312_124836

Ein sehr einfache, aber tolle Hauptspeise. Ideal für Gäste, da sie sich gut vorbereiten lässt. Gedünstetes Gemüse und Salat ist die ideale Beilage dazu.

Zutaten für 2-3 Personen:

  • 1 Lungenbraten vom Schwein (ca. 300 g)
  • ca. 100 g Schinkenspeck
  • ½ Zwiebel (fein gewürfelt)
  • Öl
  • ½ kg Champignons (oder andere Pilze)
  • 4 EL Kräuter (ich hatte eine 8-Kräuter-Mischung)
  • ca. 200 g Blätterteig
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Ei (verquirlt)

Den Lungenbraten in heißem Öl scharf anbraten und auskühlen lassen. Die Zwiebel im Bratenrückstand glasig werden lassen und die geputzten und in Scheiben geschnittenen Pilze hinzufügen. Dünsten, bis die Flüssigkeit ganz verdampft ist. Kräuter unterrühren, würzen und ebenfalls auskühlen lassen.

Den Blätterteig leicht ausrollen und mit der Pilzmischung belegen. Den Lungenbraten mit dem Schinkenspeck umwickeln (die Speckscheiben leicht überlappend auf ein Brett legen, den Lungenbraten am unteren Ende drauflegen und eng einrollen.) Das Fleisch auf den unteren Teil des Teiges legen. Rechts und links den Teig leicht einschlagen und einrollen. Mit dem verquirlten Ei bestreichen und im vorgeheizten Rohr bei 180° C ca. 30 Minuten backen.

Gemüsepalatschinken

Am Wochenende habe ich eines meiner Alltagskochbücher wieder entdeckt – von Thea das Kochbuch Nr. 16 „Die schnelle Küche“ – dieses sollte in 20 Minuten fertig sein – ging fix – hat aber einen Tick länger gedauert, weil ich den Käse etwas knuspriger wollte. Auch kein Problem – in der Zwischenzeit konnte ich den Salat fertig und die Küche sauber machen.

Alles in allem ein tolles Gericht für Wochentage, an denen es etwas schneller gehen muss.

Zutaten für 2 Personen:

Palatschinken

  • 1 Ei
  • ca. 1/8 l Milch
  • 5 EL Mehl oder mehr (der Teig sollte schön flüssig, aber nicht zu dünn sein)
  • Salz
  • Öl oder Butter zum Backen
  • Gemüse nach Wahl (fertig vorbereitet ca. 200g)
  • Salz, Pfeffer, Kräuter
  • ev. 2 EL Rahm (Rest) – muss nicht sein
  • geriebener Käse (ca. 4 EL)

für die Fülle habe ich eine fertige Gemüsemischung (Farmers Gemüse) aus dem Tiefkühler genommen – natürlich kann man nach Lust und Laune, Angebot und Geschmack füllen – sehr gut schmeckt eine Kombination aus Karotten, Sellerie und Brokkoli – auch Pilze schmecken hervorragend.

Das Gemüse vorbereiten und in Salzwasser bissfest kochen – abseihen und beiseite stellen – ich habe zum Gemüse noch 2 EL Sauerrahm dazugerührt und kräftig mit Salz, Pfeffer und frischen Kräutern gewürzt.

Für den Teig alle Zutaten gut verrühren und 4 dünne Palatschinken (Pfannkuchen) backen. Etwas überkühlen lassen. Zur Hälfte mit der Gemüsemischung belegen. 2x zusammenklappen und in eine Auflaufform schichten. Mit geriebenem Käse bestreuen und bei 200 Grad überbacken.

Karottenmuffins

20170304_111147

Ich mag Karotten(Möhren)kuchen sehr gerne, weil er so saftig ist. Dieses Rezept habe ich auch in meinem Dt. Oetker „Backen macht Freude“ Nr. 31 (die besten Oster-Rezepte) gefunden. Diesen leckeren Hasenkuchen habe ich daraus schon einmal gemacht.

Für Kinder sind Muffins immer ein Hit – und diese sind auch schnell gerührt und locker-fluffig-saftig

Zutaten für 12 Stück:

  • 170 g glattes Mehl
  • ½ Pkg Backpulver
  • 130 g Sauerrahm (saure Sahne)
  • 2 Eier (ganz)
  • 200 g Feinkristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Pkg. Finesse Zitrone (oder Schale einer Bio Zitrone)
  • 150 g geriebene Nüsse nach Wahl (hier: Haselnüsse)
  • 100 g geriebene Karotten (Möhren)

Backrohr vorheizen (180º C Ober/Unterhitze). Eine Muffinform vorbereiten. Die Eier mit Rahm, Zucker, Salz und Zitronenschale gut verrühren. Karotten unterheben. Mehl mit Backpulver und Nüssen vermischen und unter die Masse rühren. In die Muffinförmchen füllen und ca. 25 Minuten backen. Wer mag, kann die Formen nur zur Hälfte füllen, die Masse mit je einem kleinen Stück Nuss-Nougat belegen und mit dem restlichen Teig abdecken und dann backen.

Frühlingsgrüße, Cornelia

img_20170304_072106

Schoko-Schoko-Muffins

Wie schnell doch die Zeit vergeht. Nach fast 2 Jahren hab ich heute wieder Schokomuffins gebacken. Für Euch ebenfalls zur Erinnerung dieses schnelle Rezept😉

kaffeeundkekse

…oder wie werde ich Schokohasen (-nikoläuse, -weihnachtsmänner) los…..

Eine liebe Kollegin hat mich heute gefragt, ob ich nicht ein Rezept für Osterhasenverwertungsmuffins habe, die nicht nur gut schmecken, sondern auch noch locker-fluffig sind. Gerade frisch aus dem Rohr – morgen bei ihr am Tisch im Büro.

Sabine, die sind für Dich!

Für den Teig (12 Stück):

  • 80 g Butter (flüssig)
  • 2 Eier (ganz)
  • 50 g Kristallzucker
  • 250 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 75 g Kakao (Trinkschokolade oder ähnliches)
  • 200 ml Milch
  • 100 bis 200 g Schokolade (hier kommen die Hasen ins Spiel)

Ursprünglichen Post anzeigen 111 weitere Wörter

Pasta mit Steaksauce

20170221_185119

Ich mag Pasta und ich mag Rindfleisch und in meinem letzten Feinkostkistl war auch noch ein Glas Bio-Ajvar mit Knoblauch. In meinen „schnelle-Rezepte-Zettel-Chaos“ hab ich diese Sauce gefunden. Schnell gemacht und SEHR lecker …. hat mich wieder daran erinnert, dass ich diese Zettelwirtschaft einmal sichten und ordnen sollte, hab ich doch sonst für alles ein Ablagesystem  – aber das ist eine andere Geschichte;-)

Sauce für 1 Portion:

  • 120 g Minutensteak vom Rind oder Kalb
  • Öl
  • Pfeffer
  • je ½ rote und gelbe Paprika
  •  1/8 l Obers (oder Rama Cremefine zum Kochen)
  • Paprikapulver
  • 1 TL Ajvar (alternativ geht auch etwas Tomatenmark und Chili)

Das Rindersteak in Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und das Fleisch rasch rundum anbraten – aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Paprika in Würfel schneiden und im Bratensatz knackig braten mit Obers ablöschen und mit Paprikapulver, Ajvar, Salz und Pfeffer würzen. Fleisch wieder einlegen und erwärmen.

Mit Spiralen oder anderen Teigwaren anrichten.

20170221_185108

Scheller Mandelkuchen

p1210181

Vom Weihnachtsbackfieber sind mir doch noch einige Trockenzutaten übrig geblieben und schön langsam muss ich darauf schauen, dass diese auch verwertet werden – diesen Sonntag gab es daher zum Kaffee einen schnell gerührten und einfachen Mandelkuchen. Das Rezept hab ich noch von meiner lieben Omi …

Zutaten für eine Kastenform:

  • 150 g Butter
  • 150 g Feinkristallzucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 4 Dotter
  • 3 Tropfen Bittermandelaroma (kann man auch weglassen)
  • 200 g Mehl glatt
  • 150 g Mandeln (fein gerieben)
  • 2 KL Backpulver
  • 4 Eiklar

Eiklar zu steifem Schnee schlagen. Butter schaumig rühren und nach und nach den Zucker und Vanillezucker sehr gut unterrühren. Dotter und Aroma dazugeben und nochmal gut rühren (der Zucker sollte sich auflösen). Mehl, Backpulver und Mandeln abwechselnd mit dem Schnee unter die Masse rühren. In eine befettete und bemehlte Kastenform geben und im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe)

p1210179

Italienische Hendlbrust

p1210177

Ein toller Schiurlaub und eine anstrengende Arbeitswoche liegen hinter uns – ich hatte wieder einmal Lust auf Sommer und Sonne – auf Tomaten, Mozzarella, Basilikum, Thymian…..

Ein Rest Polenta war auch noch auf Vorrat – das Rezept hat perfekt dazu gepasst.

Rezeptquelle mit leichten Abwandlungen: „Koch&Back 5/2000“

für 4 Personen:

  • 4 Hendlbrüste ausgelöst (ev. mit Haut – dann Speck weglassen)
  • 125 g Mozzarella
  • 1 große Tomate
  • Basilikumblätter
  • Salz, Pfeffer,

für die Sauce habe ich ein Glas passierte Paradeiser (Tomaten) von Erich Stekovics aus dem Burgenland verwendet – da in dem Glas mehrere (alte) Sorten sonnengereifter Paradeiser verarbeitet wurden, habe ich nur noch Salz, etwas Rosmarin und Knoblauch hinzugefügt.

Für die Polenta-Taler benötigt man:

  • ¼ l Milch
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • 100 g Maisgrieß (Polenta)
  • 1 Ei
  • 1 EL Creme fraiche
  • Olivenöl zum Braten

Tomate vierteln, Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Mozzarella in 8 Scheiben schneiden. Die Hendlbrust zu einer Platte aufschneiden. Etwas plätten und mit Basilikumblättern, 2 Scheiben Mozzarella und Tomatenwürfeln belegen. Würzen und wieder zusammenklappen. Mit Zahnstochern zusammenstecken – wenn man die Hendlbrust mit Haut verwendet diese auf der Hautseite ca. 2 Minuten anbraten, wenden nochmals anbraten und in einer Bratwanne ca. 15 bis 20 Minuten bei 200 Grad fertigbraten. Ich habe mich gestern recht kurzfristig für diese Rezeptidee entschieden und nur noch gehäutete Bruststücke gefunden – daher Plan B – damit das ganze nicht austrocknet, habe ich das Fleisch in dünne Speckscheiben geschlagen und ohne anbraten im Rohr langsam gebraten.

Für die Polenta-Taler Milch mit den Gewürzen erhitzen und die Polenta einrieseln lassen. ca 3 Minuten kochen bis sich die Masse vom Topf löst (ständig rühren). Überkühlen lassen. Das Ei trennen – Eiklar zu Schnee schlagen. Dotter und Creme fraiche unter mit Polenta gut verrühren, danach den Eischnee unterheben. Mit feuchten Händen kleine Taler formen und in Olivenöl beidseitig ausbacken.

Die Hühnerbrust mit Tomatensauce und Polenta-Talern anrichten.

Grießnockerln

p1210143

Meine Kinder lieben Grießnockerlsuppe – gerade jetzt im Winter sind Suppen aller Art eine beliebte Haupt- oder Vorspeise. Die Nockerl bereite ich auch immer wieder auf Vorrat zu -sie sind schnell und einfach hergestellt, schmecken besser als gekauft und ich weiß, was drinnen ist. Ich lege die Nockerl immer einzeln auf ein Brett und gebe sie in den Tiefkühler – wenn sie gefroren sind, kann man sie verpacken und jederzeit die gewünschte Menge entnehmen.

Rezeptquelle: Mein altes Schulkochbuch „Kochen nach Grundrezepten/Maria Voigt“

Zutaten:

  • 2 Eier (ganz)
  • 100 g Butter
  • 200 g Grieß
  • Muskat, Salz

Butter flaumig rühren, Eier, Salz und Muskat mit dem Grieß zugeben und gut verrühren. Ca. 15 Minuten ziehen lassen (wichtig!). Mit 2 nassen Teelöffeln Nockerl formen, auf ein nasses Brett (oder Alufolie) legen und alle gleichzeitig in siedendes Salzwasser einkochen. 20 Minuten leicht köcheln lassen und 20 Minuten ziehen lassen. Wer sie lieber kernig möchte halbiert die Zeit. In Suppe einlegen und servieren.