Archiv der Kategorie: Ausflüge und Kurzreisen

Krakau – Polen

20170616_101730

Vor kurzem waren wir über das Wochenende in Krakau – von Wien mit dem Auto in ca. 4 1/2 Stunden sehr gut erreichbar. Wir haben eine sehr tolle Wohnung rund 5 Minuten Fußweg vom Bahnhof gemietet und konnten so auch die Innenstadt fußläufig in ca. 20 Minuten erreichen. Wir hatten auch die Möglichkeit mit der Straßenbahn in die Altstadt zu fahren. Da unsere Jüngste erst knapp 5 ist, ist die Gestaltung unserer Städtereisen natürlich auch an die Kleine angepasst. In Krakau gäbe es noch viel mehr zu sehen – ist im Moment aber noch etwas zu anstrengend – die Schindler Werke inkl. Museum haben wir daher auch auf einen nächsten Besuch verschoben.

Wir hatten einen Tag lang einen wunderbaren Stadtführer, der uns empfohlen wurde und haben mit ihm die wichtigsten Höhepunkte der Stadt gesehen, gespickt mit kleinen Geschichten und Sagen rund um die Gebäude und die Entstehung der Stadt. Am folgenden Tag war es kühl, windig und regnerisch und wir haben uns für den Besuch des relativ neuen Rynek Underground Museums unter der Stadt (Eingang in den Tuchhallen) entschieden. Mein persönliches Fazit: TOP! Wirklich sehenswert. Durch eine Wand aus Wasserdampf mit einer mittelalterlichen Marktszene tritt man in eine andere Welt. Touchscreens (mehrsprachig), Hologramme und Leinwände neben den Ausgrabungen lassen das mittelalterliche Krakau wieder lebendig werden. Auch für unsere Kleine waren die rund 2,5 Stunden Aufenthalt nicht langweilig.

Wie ich persönlich die Stadt erlebt habe: sehr sauber und lebendig, sehr nette Menschen, gutes Essen, teilweise viele Touristen (leider benehmen sich diese nicht immer so wie es sein sollte), viele Veranstaltungen – also auch immer etwas los.

Wir freuen uns auf einen nächsten Besuch – auf Wiedersehen in Krakau

(für Einzelansicht einfach ins Bild klicken)

 

Stift Altenburg – Niederösterreich

P1080289

 

Für alle die in Wien und Umgebung leben oder gerade hier zu Besuch sind habe ich heute einen sehr nettes Ausflugsziel – ein bisschen Kultur und Religion zu Pfingsten.

Stift Altenburg ist eine Benediktinerabtei im Ort Altenburg in der Nähe von Horn in Niederösterreich. Eingebettet in eine schöne Landschaft erwartete uns eine wirklich sehr interessante und abwechlungsreiche Anlage.

Die Arbeiten des Malers Paul Troger einem der bedeutensten Barockmaler kann man hier ebenso bewundern wie ein Kloster unter dem Kloster. Unter dem barocken Kloster wurde ein mittelalterliches Kloster freigelegt, das ebenfalls besichtigt werden kann.

Alle weiteren Informationen zu Anreise, Veranstaltungen, Gästezimmer und Öffnungszeiten kann man auf der Homepage des Stiftes nachlesen.

Mir persönlich haben die Gärten auch besonders gut gefallen – gerade im Frühsommer wenn alles blüht wunderschön.

Für größere Ansichten einfach ins Bild klicken:

 

Hackelsberg-Jungerberg, Burgenland

P1210221

Am Sonntag hatten wir frühsommerliche Temperaturen mit bis zu 25 Grad. Dieses strahlende Wetter war wie gemacht für einen kleinen Ausflug. Unsere Wanderung möchte ich Euch heute vorstellen. Ideal auch mit Kindern (unsere ist 4 1/2) – je nach Kondition, da der Anstieg auf den Hügel nicht besonders anstrengend ist. Wenn man mit kleineren Kindern (Kinderwagen) unterwegs ist kann man auch toll von Jois nach Winten einen Teil des Kirschblütenradweges bewandern.

Wir sind nach Jois (nördliches Burgenland) gefahren (ca. 45 Minuten ab Wien) und haben uns am Bahnhof eingeparkt. Jois ist ein netter kleiner Weinbauort. Namhafte Weinbauern haben hier ihre Rieden. Wir sind vom Bahnhof über den Kirschblütenradweg in unsere Wanderung eingestiegen. Zwischen blühenden Bäumen und Weingärten sind wir auf den Hackelsberg gestiegen – ich muss dazu sagen, wir wussten wie viel andere auch nicht, dass die beiden Hügel unter Naturschutz stehen, da sie eine einzigartige Flora und Fauna beheimaten die es teilweise nur hier gibt. So wurden wir nicht nur mit einem wunderschönen Blick zum Neusiedler See belohnt sondern auch mit Wiesen voller wilder Schwertlilien. Die Wanderung war auch für unsere Kleine sehr kurzweilig. Wir haben viele Hasen gesehen, die auf den Wiesen getobt haben, verschiedenste Blumen, Störche, Reiher und viele, viele Schmetterlinge.

Die Tour über beide Hügel (Rundkurs) hat eine Länge von rund 5,5 km. Einkehr gibt es unterwegs keine – aber sehr nette Rastplätze und in Jois  findet man immer ein Gasthaus oder einen offenen Buschenschank (Kellergasse).

Mein persönliches Fazit: Tolle (leichte) Wanderung – ideal für Kinder und Naturliebhaber (Fernglas mitnehmen). Ich würde die Tour nicht im Hochsommer empfehlen. Am Hügel gibt es nur Trockenrasenflächen und Büsche – also kein Schatten – bei großer Hitze sicher sehr unangenehm. Gutes Schuhwerk (feste Turnschuhe mit Profil reichen hier auch) muss auf jeden Fall sein. Weitere Infos gibt es auf folgenden Seiten Nationalpark Neusiedler See oder Bergfex

für eine größere Ansicht ins Bild klicken

P1210243
Blick zum Neusiedler See

Hallstatt – Salzkammergut

p1000920

Ein sehr lieber Bloggerkollege – Peter Klopp – aus Kanada hat mir heute auf Instagram geschrieben, dass die vielen schönen Bilder aus Österreich nach einem Blogbeitrag schreien:-). Lieber Peter, ich löse hier gleich mal ein Versprechen ein und zeige Euch heute einen unserer Lieblingsorte im Salzkammergut – Hallstatt.

Hallstatt ist ein netter Ort mit rund 760 Einwohnern im oberösterreichischen Teil des Salzkammergutes und ist UNESCO Welterbestätte. Sogar eine Zeitepoche (Hallstattzeit) wurde nach dem Örtchen benannt, nachdem ein ausgedehntes Gräberfeld gefunden wurde.

Hallstatt drängt sich zwischen dem See und den aufragenden Bergen über den Hang – manche Häuser sind sogar auf Pfählen in den See gebaut. Viel Platz gibt es hier nicht – gerade das macht den Ort aber so romantisch. Wer diese Stimmung erleben möchte, sollte vielleicht außerhalb der Saison hierher kommen – wir waren auch Ende Oktober hier und hatten Glück mit dem Wetter. Von unserem Besuch im Sommer gibt es nicht so viele schöne Bilder, da sich Touristenströme durch den Ort drängen. Hallstatt bietet auch für die verstorbenen so wenig Platz, sodass die Gebeine im sogenannten Beinhaus aufgeschichtet werden – die Schädel werden mit Namen und Daten versehen und liebevoll bemalt – davon gibt es von mir keine Bilder – irgendwie wären mir Fotos nicht richtig vorgekommen – wer neugierig ist – hier gibt es Bilder. Wir aben im Heritage Hotel Hallstatt übernachtet und hatten ein tolles Zimmer ganz oben mit Blick auf den See (da sind auch die Bilder entstanden).

Anziehungspunkte für den Tourismus sind neben der Landschaft und dem Hallstätter See die Bergwelt mit dem Dachstein, Höhlen (die Rieseneis- und die Mammuthöhle) im Nachbarort Obertraun und in Hallstatt selbst die Kunstdenkmälern, dem Museum und dem Bergwerk.

Alle Empfehlungen sind aufgrund meiner persönlichen Eindrücke entstanden.
Für eine größere Anzeige einfach ins Bild klicken

Johannesbachklamm – Würflach/Niederösterreich

P1190817

Gestern hatte es bei uns in Wien 34º C – da gibt es nur eine Möglichkeit – ab ins Bad (das haben wir dann am Nachmittag auch noch gemacht) oder ein kühles Plätzchen suchen. Aus einem Wanderbuch habe ich einen super Tipp – die Johannesbachklamm bei Würflach.

Würflach liegt in der Nähe von Wiener Neustadt – von Wien braucht man ca. eine Stunde bis zur Klamm. Die Wanderung kann auf mehrere Rundwanderwege (gut beschriebenes Streckennetz) und Laufrunden ausgedehnt werden. Mit unserer Kleinen haben wir uns aufgrund der Länge der Rundwege (ca. 13 km ist einer der kürzeren Wege) und der Hitze auf die Klamm beschränkt – mit einer Länge von einem guten Kilometer ist sie auch für kleine Kinderfüße geeignet.

Die Wege sind gut ausgebaut – aber teilweise mit Wurzeln und abgetretenen Steinen versehen – also bitte (wie bei jeder Wanderung) auf gutes Schuhwerk achten. Auch sollte man die Wetterbedingungen beachten. Gestern war es in der Klamm noch immer sehr feucht, nass und kühl – bei schlechterem Wetter kann es da doch auch im Sommer kalt sein. Gute Informationen findet man hier Gemeinde Würflach

Es gibt an beiden Eingängen in die Klamm Hütten, die für das leibliche Wohl sorgen. Wir sind in der Schutzhütte Gerhartl eingekehrt (auf dem Bildern die Hütte ohne Boot) – hier gibt es Kleinigkeiten (Jausenstation) – sowohl warme als auch kalte Speisen. Wir können diese Hütte empfehlen – das Essen war frisch, die Bedienung extrem freundlich und die Hütte selber sehr sauber und ordentlich – es gibt auch 2 Ferienwohnungen. Die Lage mitten im Wald ist schon sehr nett. Die andere Hütte sieht ebenfalls sehr gut aus – war auch bei unserer Rückkehr sehr gut besucht.

P1190827 P1190809 P1190816 P1190826 P1190833 P1190840 P1190866 P1190874 P1190890 P1190891

Budapest – Ungarn

Ein langes Wochenende liegt vor vielen von uns – und der Sommer kommt mit großen Schritten. Für alle, die noch eine schnelle Reise planen oder eine Anregung benötigen – wir wäre eine Städtereise nach Ungarn?

Wir haben vor einiger Zeit ein wunderschönes Wochenende rund um den ungarischen Nationalfeiertag im August in Budapest verbracht – von Wien geht’s auf der Autobahn ja wirklich ratzfatz in die ungarische Hauptstadt – man ist schneller in Budapest als in Salzburg!

Von den vielen, vielen Fotos und Eindrücken habe ich meine Lieblingsbilder herausgesucht. Vielleicht kann ich hier ein paar Erinnerungen wachrufen oder die Reiselust schüren. Ich möchte nicht viele Daten und Details zu Budapest niederschreiben – heute findet man sowieso alles ganz einfach im Internet:-). Wir haben im K+K Opera Budapest übernachtet. Ein gutes Standardhotel ohne schnickschnack – aber sehr zentral. Für Romantiker gibt es sicher schönere Häuser. Aber von hier aus kommt man zu Fuß schnell zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten – liegt das Hotel ja ungefähr mittig zwischen Oper und Stephanskirche. Wir waren fast immer zu Fuß unterwegs und haben eine schöne Zeit verbracht.

Zum Abschluss haben wir noch Schloss Gödöllö besucht – das Lieblingsschloss von Kaiserin Elisabeth in Ungarn liegt nur ca. 25 km von Budapest entfernt und ist sehr schön. Fotos gibt es hier leider nicht wirklich – es herrscht (im Inneren) sehr strenges Fotoverbot:-(

Für eine größere Ansicht einfach ins Bild klicken:

 

Donaupark – Wien

P1190628

Nachdem ein langes Wochenende vor uns liegt und für all die, die nicht wegfahren, nicht frei haben oder einfach nur so – wie wäre es mit einem kleinen Spaziergang im Donaupark? Auch ohne Kinder sehr nett – für Kinder ein Paradies. Es gibt große Spielplätze für jedes Alter, einen Wasserspielplatz, viel Platz zum Radfahren, Rollerfahren oder Enten füttern. Wer möchte kann mit einer Schmalspurbahn eine rd. 3,5 km lange Rundfahrt durch den Park machen.

Der Park liegt nahe der Alten Donau im 22. Wiener Gemeindebezirk und ist ca. 800.000 m² groß und wurde im Zuge einer internationalen Gartenschau im Jahr 1964 gemeinsam mit dem Donauturm eröffnet. Neben den vielfältigen Möglichkeiten (inkl. öffentlicher Tennisplätze, Skaterparks und den bereits erwähnten Spielplätzen) werden im Sommer vom Kulturverein Donaustadt Gratiskonzerte veranstaltet.

Übrigens – das Chinarestaurant Sichuan (an der Arbeiterstrandbadstraße) neben dem Park können wir auf jeden Fall empfehlen. Schöner chinesischer Garten – gutes Essen, sehr netter Service

 

Wien – Friedhof St. Marx

P1190603

Durch einen Zeitungsartikel aufmerksam geworden, haben wir am Wochenende einen eher ungewöhnlichen Ausflug gemacht – zum Friedhof St. Marx.

Im alten Wien lagen die Friedhöfe meist in der Innenstadt. Dies wurde (vor allem aus hygienisch-gesundheitlichen Gründen) bald verboten und Friedhöfe wurden in den damaligen Wiener Vororten angelegt. Wenige Jahrzehnte später waren jedoch auch diese Friedhöfe wieder innerhalb der Stadt, weil diese ungeahnt schnell gewachsen war. 1874 wurde in Simmering der Zentralfriedhof gegründet. So wurden viele der Vorstadtfriedhöfe aufgelassen, namhafte Persönlichkeiten nach Simmering umgebettet (im Falle von St. Marx W.A. Mozart) und die Areale in Grünflächen umgewandelt.

Der Friedhof St. Marx steht unter Denkmalschutz und zählt zu den letzten Biedermeierfriedhöfen der Welt – die Stimmung ist mystisch und friedlich (leider etwas gestört durch die Südosttangente) – im Frühling (und das war auch der Grund des Zeitungsartikels) besonders sehenswert – die Fliederblüte (leider waren wir eine Woche zu früh – der Duft von Flieder lag aber schon schwer in der Luft) – auf keinem anderen Platz in Wien lässt sich so viel Flieder auf so engem Raum finden

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Novigrad/Kroatien

P1160751

 

Mein Blog feiert seinen ersten Geburtstag ♥♥♥- in diesem Jahr durfte ich viele interessante und tolle Menschen kennen lernen und habe auf meiner Seite viele Menschen aus den verschiedensten Ländern (sogar aus den VAE, Kanada, Australien, USA, Israel und ganz Europa) zu Besuch gehabt.

Als kleines „Geburtstagsgeschenk“ machen wir heute gemeinsam eine kleine Kurzreise aus der Rubrik „Ausflüge & Kurzreisen“. Zugegeben – aus Wien oder aus dem Burgenland ist man natürlich ruck-zuck in Kroatien oder Italien. Wir fahren gerne ein langes Wochenende schnell mal ans Meer – auch wenn das Wetter auch dort noch frühlingshaft ist. Wir verbringen unsere Kroatien-Urlaube gerne in Novigrad. Zwischen Umag und Porec gelegen ist es da relativ ruhig und für Ausflüge doch zentral. Ich muss aber auch sagen, dass wir Novigrad aufgrund des tollen Reihenhauses lieben – eine Anlage gibt es nämlich etwas außerhalb, mit kleinem Garten und einer Terrasse (bzw. Küche) mit Meerblick – einem netten Rad-Gehweg in die Stadt (ca. 20 Minuten mit Kleinkind).

Wir sind gerne am Meer und egal WO es Euch gefällt – ein Abstecher nach Kroatien ist immer eine Reise wert.

Alles Liebe und auf ein weiteres Jahr mit Euch:-) Cornelia

P1160674P1160743P1160764

20150523_155133