Schlagwort-Archive: Laibchen

Rote Linsen Laibchen

2017-09-20 23.10.18

Ich mag Gemüselaibchen gerne und probiere immer wieder allerlei Variationen aus. Ich liebe Kochbücher und natürlich stöbere ich leidenschaftlich in den Rezepten anderer Blogger. Es gibt viele Seiten, die mir sehr gut gefallen und immer wieder werden Rezepte abgespeichert und „katalogisiert“ – jetzt war es endlich einmal an der Zeit, auch ein Gericht nachzukochen. Das Originalrezept findet ihr hier auf dem wunderbaren Blog von Emmi „emmiscookinside.blog“. Tolle Rezepte und Ideen. Emmi war so nett und hat ihr Rezept für meinen Blog „freigegeben“, danke dafür. Es hat uns sehr sehr gut geschmeckt.

Für 12 Laibchen bzw. Schnitzel braucht ihr folgende Zutaten:

  • 250 g rote Linsen, trocken
  • 150 g Erbsen, TK
  • 2 Karotten, gerieben
  • 1 rote Zwiebel
  • 150 g Feta oder Hirtenkäse
  • 1 handvoll Basilikumblätter
  • Salz
  • 2 Eier
  • 2 TL Stärke
  • 5 EL Semmelbrösel (Paniermehl)
  • Öl zum Braten

Die Erbsen und die roten Linsen zusammen leicht bedeckt mit Wasser für 10 Minuten kochen. Abseihen und etwas auskühlen lassen.

In einer großen Schüssel die Karotten reiben, die Zwiebel fein würfeln. Den Feta mit der Hand zerkrümeln und unterrühren. Die abgekühlten Linsen und Erbsen hinzufügen und mit klein geschnittenen Basilikumblätter und den Gewürzen gut vermischen.

2 Eier, Stärke und Paniermehl hinzugeben und alles gut durchmischen (ich hab es leicht durchgeknetet). Wenn die Maße zu feucht, dann noch etwas Paniermehl hinzugeben.

Aus der Maße handgroße flache „Schnitzel“ formen – ich habe einen größeren Vorspeisenring zweckentfremdet und so Laibchen geformt – mit den Hängen funktioniert es natürlich genau so gut. In einer Pfanne etwas Pflanzenöl erhitzen und die Laibchen auf beiden Seiten langsam goldbraun backen.

Bei mir gab es Schnittlauchsauce und Salat dazu.

20170920_172832

Advertisements

Haferflockenlaibchen

Nachdem ich mir mein Müsli gerne mit Haferflocken und frischem Obst selber mache, hab ich auch immer Haferflocken im Haus  – dieses Rezept hab ich im „Hausfrauenkochbuch Pillichsdorf“ gefunden und gleich mal ausprobiert. SEHR gut – ich glaube, dass man das Ei auch getrost weglassen kann. Lt. Rezept soll man (wenn die Masse zu weich ist) mit Mehl binden – ich hab die Zucchini gesalzen und gut ausgedrückt, damit weniger Flüssigkeit vorhanden ist und auf die Masse 1 EL Mehl gegeben. Aus Angst, dass es zu mehlig schmeckt, hab ich nochmal 2 EL trockene Haferflocken untergerührt. Ich habe feine Haferflocken – im Rezept steht nicht, welcher Typ verwendet werden soll. Vielleicht wird die Masse mit groben Haferflocken auch etwas fester. Meine Masse war klebrig aber nicht flüssig. So lässt sie sich sehr gut verarbeiten.

So, nun aber zum Rezept (für 4 Personen)

  • 150 ml Wasser
  • 150 ml Milch
  • 200 g Haferflocken
  • 1 Ei (lass ich beim nächsten Mal weg)
  • 2 geriebene Karotten (Möhren)
  • 1 kleine Zucchini gerieben
  • 1-2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • Salz, Pfeffer
  • Petersilie gehackt (ca. 2 EL)

Wasser und Milch aufkochen, Haferflocken einrühren – von der Herdplatte nehmen und gut durchrühren. Ziehen lassen. Alle andere Zutaten unterkneten – Masse gut würzen und mit einem Esslöffel Häufchen in eine Pfanne mit heißem Öl geben, flachdrücken und auf beiden Seiten langsam knusprig braten. Dazu passt gut Blattsalat und ein Knoblauchdip.

Unser Fazit – hat super geschmeckt. Die Haferflocken vertragen kräftiges Würzen. Bei nächsten Mal werde ich klein geschnittenen Käse zur Masse geben – das schmeckt sicher auch sehr fein.

Hirselaibchen mit Karotten

P1210297

Im Kühlschrank lagen noch einige Karotten herum, die verzweifelt darauf warteten endlich aufgebraucht zu werden. Auf Suppe hatten wir nicht wirklich Lust und dieses Rezept habe ich schon lange im Auge, weil ich Hirse sehr gerne mag – im Gegensatz zu meinen Kindern. Aber …. unterjubeln geht immer;-) – also hab ich die Laibchen gemacht, nicht viel dazu gesagt und sie haben geschmeckt. Das Originalrezept gibt es auf ichkoche.at

Zutaten für 4 (2 Laibchen/Person)

  • 1 Tasse (ca. 200 ml) Hirse (hier Goldhirse von Alnatura)
  • 2 Tassen Gemüsesuppe
  • 150 g Karotten/Möhren (gerieben)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2 Eier
  • 2 EL Weizenvollkornmehl
  • 2 EL Kräuter
  • Salz
  • Öl

Die Hirse heiß waschen und in der Gemüsesuppe kochen bis die Flüssigkeit verkocht ist. Die Hirse noch etwas ausquellen und überkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Eier verschlagen und mit dem Mehl gut verrühren. Die übrigen Zutaten gut unterrühren. Mir kam der Teig etwas zu flüssig vor (sollte die Konsistenz von Teig für Kartoffelpuffer haben) also habe ich noch 2 Löffel Semmelbrösel (Paniermehl) untergehoben und etwas ziehen lassen.

Mit einem Löffel Teig in eine Pfanne mit heißem Öl geben und die Masse etwas flachdrücken. Langsam auf einer Seite knusprig braten und dann erst wenden – so zerfallen sie nicht.

Dazu passt Salat sehr gut

Karfiol-Brokkoli-Laibchen

P1190733

Wer hier schon länger mitliest weiß, dass ich immer wieder versuche unserer kleinen Prinzessin Gemüse unterzujubeln ohne, dass sie es merkt. Sie ist Gemüse-Teilzeit-Esser. Mais liebt sie heiß, vor einigen Monaten liebte sie Karotten – jetzt findet sie sie „eggelhaaft“. Geliebt werden im Moment Erbsen (mal sehen, wie lange diese Liebe hält). Mit den beiden Großen (Mann und Teenager-Tochter) gibt es in der Beziehung kein Problem:-)

Gemüselaibchen kommen immer gut an – schmecken gut und sind selbst gemacht gleich nochmal so gut.

Durch eine liebe Leserin draufgekommen;-) – zur Erklärung Karfiol=Blumenkohl

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 3/98“

Zutaten für 4 Portionen:

  • 800 g Karfiol (hier Karfiol/Brokkoli-Mischung)
  • Salz
  • 2 Dotter
  • 2 EL Sauerrahm
  • 100 g Schinken oder Selchfleisch
  • 500 g Gouda, geraffelt
  • 3 EL Semmelbrösel (Paniermehl)
  • Salz, Pfeffer, 1 Prise Muskat
  • 2 EL Petersilie, gehackt
  • Semmelbrösel zum Wenden
  • Öl zum Ausbacken

Karfiol (und ev. Brokkoli) putzen, waschen und in Röschen teilen. Das Gemüse in Salzwasser weichkochen, abseihen und gut abtropfen und auskühlen lassen.

Gemüse mit einer Gabel zerdrücken, Dotter und Rahm untermengen. Schinken klein würfeln und zusammen mit dem geraffelten Käse und den Bröseln zur Gemüsemasse geben. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Petersilie abschmecken und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Aus der Masse mit befeuchteten Händen Laibchen formen und in Brösel wenden. In heißem Öl beidseitig ausbacken. Auf Küchenkrepp gut abtropfen lassen.

Dazu passt eine Kräuter-Rahmsauce und Blattsalate

P1190732

Erdäpfellaibchen (Kartoffellaibchen)

P1190737

Wir sind Erdäpfel(Kartoffel)fans – egal in welcher Form – die Knolle ist einfach toll;-)

Das Originalrezept ist hier mit dürrer Wurst (Braunschweiger) angegeben – ich hab aufgeschnittene, geräucherte Wiener verwendet (hab leider keine Ahnung, wie sie in Deutschland heißt). Die Laibchen schmecken auch vegetarisch sehr gut – entweder mit vielen Kräutern oder auch getrockneten Tomaten.

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 8/97“

Zutaten für 4 Portionen:

  • 500 g mehlige Erdäpfel
  • 1 Ei
  • 150 g Mehl
  • 50 g Weizengrieß
  • 50 g Butter
  • Salz
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 100 g dürre Wurst
  • 3 EL Petersilie gehackt

Erdäpfel kochen, schälen und noch heiß durch die Erdäpfelpresse drücken. Ei, Mehl, Grieß und weiche Butter beifügen, salzen und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

Während die Erdäpfel kochen Zwiebel und Wurst schälen und kleinwürfelig schneiden. In heißem Öl anrösten von der Hitze nehmen, Petersilie befügen und unter den Erdäpfelteig mengen. Aus dem Teig Laichen formen und in heißem Öl langsam knusprig braten. Dazu passen sehr gut Blattsalate

P1190738

Erdäpfel-Topfenlaibchen

Ich mag Erdäpfel (Kartoffeln) und Topfen (Quark) – also die perfekte Kombi für ein schnelles Alltagsgericht. Wieder einmal gefunden in „St. Michael kocht“ Band 2

Zutaten (für 6 Personen):

  • 20 dag Mehl
  • 50 dag Topfen
  • 30 dag passierte Erdäpfel
  • 1 Ei
  • Salz, Kümmel

Alle Zutaten zu einem Teig verarbeiten, fingerdick ausrollen und runde Laibchen ausstechen.

P1180748

In Fett goldbraun backen – dazu schmeckt grüner Salat perfekt (mit Kernöl).

Ich habe den Kümmel gegen Petersilie getauscht – meine Kinder mögen keinen Kümmel. Wer nicht auf Fleisch verzichten kann – ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Laibchen auch sehr gut schmecken, wenn man ganz fein geschnittene Wurstreste oder Geselchtes untermischt.

P1180750