Schlagwort-Archive: Zucchini

Gemüse-Bulgur

Gestern zum Abendessen haben meine Tochter und ich wieder einmal etwas Neues versucht und es hat erstaunlich gut geschmeckt. Ich hatte zuerst Zweifel wegen der Marillen (Aprikosen) – aber die verschiedenen Zutaten haben sehr gut harmoniert. Die Fotos sind nicht so toll geworden – hab nicht mit Blogtauglichkeit gerechnet;-)

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 4/12“

Zutaten für 2 (große) Portionen:

  • 20 g Pinienkerne
  • 1 kleine Zwiebel
  • 40 g Marillen (Aprikosen) getrocknet
  • 1 EL Öl (ich habe weniger verwendet)
  • 130 g Bulgur
  • 1/2 KL Kreuzkümmel (gemahlen nur eine Messerspitze verwenden)
  • Salz
  • 1 mittlerer Zucchino
  • Salz, Pfeffer, etwas Chili
  • Öl
  • 100 g schnittfester Schafskäse
  • 1 EL Minze, gehackt
  • 1 EL Petersilie, gehackt

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, beiseite stellen. Zwiebel schälen und klein schneiden, die Marillen in Streifen schneiden. Zwiebel in Öl anrösten, Bulgur und Kreuzkümmel beifügen, kurz mitrösten und mit ¼ l Wasser aufgießen. Marillen untermengen und bei geringer Hitze ausdünsten lassen (geht recht schnell). Mit Salz würzen. Zucchino waschen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. In heißem Öl anbraten (sollte noch knackig sein). Bulgur und Pinienkerne unter das Gemüse mischen. Minze und Petersilie sowie den in kleine Würfel geschnittenen Schafskäse zur Hälfte unterheben. Anrichten und mit dem restlichen Schafskäse bestreuen.

P1190710

 

Werbeanzeigen

Ratatouille-Nudeln

P1190705

Noch immer auf der Jagd nach der Bikinifigur läuft mir langsam die Zeit davon – der Zeitpunkt von „jetzt is eh schon wurscht“ ist noch nicht da – aber immerhin sind es 4 kg weniger als letzten Sommer…. dieses Rezept passt perfekt in den Plan – könnte für alle WW-Fans locker umgewandelt werden – mehr Gemüse/weniger Nudeln.

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 6/2015“

Im Heft ist die Menge für 2 Portionen angegeben – hat bei uns locker für 3 gereicht

  • 2 große Paradeiser (Tomaten)
  • 200 g Zucchini
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Olivenöl (1 EL reicht auch)
  • Rosmarin und Thymian fein gehackt (Alternativ getrocknet)
  • 250 g Spaghetti
  • Parmesan frisch gerieben

Paradeiser waschen, vierteln und entkernen – Saft auffangen, in Streifen schneiden. Zucchini waschen und in dünne Stifte schneiden. Paprika waschen, entkernen und in Streifen schneiden. Knoblauch schälen und hacken. Zucchini und Paprikastreifen in Olivenöl zusammen mit den Kräutern und Knoblauch sowie Salz und Pfeffer rösten (sollte noch knackig sein). Paradeiser unterheben und kurz erwärmen. Nudeln lt. Packungsanleitung bissfest kochen, abseihen und unter das Gemüse heben. Anrichten und mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Pikanter Zucchini-Käse-Kuchen

P1190677

Wir essen gerne Zucchini und ich wollte einmal ein ganz neues Rezept ausprobieren. In einem meiner Koch&Back Hefte bin ich wieder einmal fündig geworden. Schmeckt großartig und ist schnell gemacht – nur mit der Mengenangabe bin ich nicht ganz einverstanden;-) – im Heft steht 6 Portionen als Hauptspeise – ich würde es eher als Vorspeise sehen und 4 Portionen als Hauptspeise mit einer großen Portion Salat dazu. Ich denke Salzkartoffeln würden auch sehr gut dazu passen.

Rezeptquelle „Koch&Back 5/2013“

Zutaten (für 4-6 Portionen)

  • 750 g Zucchini
  • 1 KL Salz
  • 100 g Bergkäse (fein gerieben)
  • 1 Ei
  • 2 Dotter
  • 4 EL Joghurt (3,6% Fett)
  • 50 g Weizengrieß
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Petersilie (gehackt)
  • Pfeffer
  • Butter für die Springform (26 cm Ø)

Zucchini waschen, Enden abschneiden und grob raffeln. Mit Salz vermengen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Mit den Händen gut ausdrücken und in eine Schüssel geben. Mit den übrigen Zutaten gut vermengen und mit Pfeffer würzen (geht einfach, wenn man den Teig mit den Händen durchmischt).

Springform mit Backtrennpapier auslegen und Ränder mit Butter bestreichen. Die Masse einfüllen und bei 180º C (Ober-Unterhitze) etwa 1 Stunde (goldbraun) backen.

Dazu passen Tsatsiki oder Knoblauchrahm, Salzkartoffeln, Salat

Karottensuppe

Irgendwie scheint im letzten Jahr jemand in meinen Kleiderschrank eingebrochen zu sein und hat sich doch die Mühe gemacht alles etwas enger zu nähen…..pfffff……

Deshalb gibt es in nächster Zeit vermehrt schnelle (einfache) und g’schmackige Gerichte die etwas besser für die Figur sind (wenn man nicht unbedingt einen Topf davon reinhaut;-)

Die Karottensuppe mache ich eigentlich regelmäßig – unsere Kinder essen sie sehr gern. Unsere Jüngste (sie mag keine Karotten!) liebt diese Suppe heiß und innig.

Hier das recht einfache Rezept (inspiriert von Weight Watchers)

Für eine Person:

  • 2oo g Karotten (sehr gut auch mit 100g Karotten, 100 g Zucchini!)
  • 1 TL Butter oder Margarine
  • 1/8 l Milch
  • 1/8 l Gemüsebrühe (oder Würfelsuppe)
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • frische Petersilie oder Schnittlauch

Karotten putzen und grob raffeln, in Butter (Margarine) gut anrösten und mit Milch und Suppe aufgießen (hier eventuell die gewaschenen und klein geschnittenen Zucchini zugeben). Köcheln lassen, bis sie weich sind. Mit einem Stabmixer pürieren und würzen. An die Löffel, fertig, los – mehr ist es nicht und schmeckt echt gut!

 

Schnelles Zucchiniomelett

Es gab mal eine Zeit in meinem Leben (vor den Kindern), da hab ich den ganzen Tag kaum etwas bis nichts gegessen, dann bin ich vom Büro nach Hause gekommen (oft spät) und mir war schlecht vor Hunger – also was tun – Kühlschrank auf und drauflosmampfen – egal was ich drinnen gefunden habe – entweder hatte ich kurz darauf wieder Hunger oder mir war schlecht….. ich hab zwar immer gerne gekocht, mir aber nie die Zeit genommen. Jetzt ist es so, dass ich sowohl eine 15jährige als auch eine 3jährige zufriedenstellen muss (irgendwie für die Kleine Gemüse hineinschmuggle) und schnell muss es auch noch gehen.

Heute war wieder so ein Kühlschrankaufreißtag – die Kleine hatte im Kindergarten schon ihr Mittagessen und die Große hatte auch schon gegessen, mein Mann auf Dienstreise und ich mächtig Hunger, weil nichts gegessen – ABER – Kühlschrank auf – durchatmen (Schoki links liegen lassen – in dem Fall wirklich links;-) und überlegen…..

Weihnachten hab ich doch von meiner Freundin einen tollen Korb mit Essigvariationen und Ölen bekommen – da war auch ein Kochbuch dabei „Leicht & schnell“ (Zabert Sandmann) – mit diesem einfachen, schnellen und sehr leckeren Omelett:

(so eine lange Einleitung für so wenig Rezept;-))

Zutaten für 1 Person:

  • 1/2 Zucchini (dünn aufgeschnitten)
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 2 Eier
  • etwas Milch
  • Salz, Pfeffer
  • Öl, Butter oder Butterschmalz (nach Geschmack)
  • Basilikum, Petersilie
  • 1 EL Parmesan (gerieben)

Die Zucchini dünn hobeln und in einer Pfanne mit Olivenöl anbraten – würzen und aus der Pfanne nehmen.

Die Eier mit den Gewürzen gut verquirlen und den Parmesan unterrühren. In einer Pfanne das Fett erhitzen, die Eier eingießen und ganz langsam stocken lassen. Mit den Zucchinischeiben belegen und würzen.

Während das Omelett stockt, hat man Zeit für einen schnellen Blattsalat

15 Minuten und das Essen ist fertig

P1190278

Mediterrane Hähnchenfilets

Ich mag es, wenn ich etwas verpacke und ins Rohr schieben kann – es riecht so gut. Vorsichtig öffnen HEISS! Der Saft, der sich gebildet hat schmeckt sooooo lecker. Reis passt perfekt dazu. Dieses Rezept ist wieder ein von mir so beliebtes Alltagsgericht – schnell gemacht, ohne viel schnickschnack und schmeckt. (Das Foto ist leider nicht so toll….)

Zutaten für 4:

  • 1 EL Olivenöl
  • 4 Hühnerbrüste
  • 250 g Mozzarella
  • 1 Zucchini
  • 4 große Tomaten
  • Salz, Pfeffer
  • Basilikum, Oregano

In die Hühnerbrüste 3-4 Taschen schneiden (nicht durchschneiden) mit Oregano und/oder Basilikum sowie Salz und Pfeffer würzen – Mozarella in Scheiben schneiden und je eine Scheibe in eine Tasche stecken. 4 große Stücke Alufolie in der Mitte dünn mit Olivenöl bestreichen. Tomaten und Zucchini in Scheiben schneiden und die Alufolie damit belegen. Würzen und die Hühnerbrust daraufsetzen. Alufolie gut verschließen und auf ein Backblech legen.

Im vorgeheizten Rohr bei 200º C ca. 30 Minuten braten.

Gutes Gelingen!

P1180967

P1180968

Zucchinikuchen

P1180745

Wie bringe ich ein Kleinkind dazu ungeliebte Zucchini zu essen oder die Kunst gesundes Gemüse ungesund zu genießen.

Ich kenne Karottenkuchen und Bohnentorte, Kürbismuffins und Kernölgugelhupf – aber backen mit Zucchini war mir bisher auch neu. Schmeckt aber gut – wobei ich sagen muss, dass ich ein Liebhaber einfacher Blechkuchen ohne viel Schnickschnack bin – wer mag, kann den Kuchen noch mit säuerlicher Marmelade und Schokoglasur aufmotzen.

P1180747

Quelle: „Hausfrauenrezepte St. Michael/2. Band“

Zutaten:

  • 3 ganze Eier
  • 350 g Feinkristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 300 g Mehl (glatt)
  • 1 Pkg Backpulver
  • 1/8 l neutrales Pflanzenöl (hier Rapsöl)
  • 50 g fein geriebene Haselnüsse
  • 1 Messerspitze Zimt
  • 1 EL Kakaopulver
  • 400 g grob geraffelte Zucchini

Eier mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren, danach das Öl dazu und die Zucchini unterrühren. Mehl, Backpulver, Zimt, Nüsse und Kakao gut vermischt unterheben. Masse auf ein Backblech (mit Backpapier ausgelegt) streichen und bei Mittelhitze ca. 45 min backen.

Gutes Gelingen!

Gnocchipfanne

Grad zu Abend gegessen – heute gibt es wieder einmal etwas aus der Rubrik „schnelle Alltagsküche“ – das Rezept habe ich bei „Weight Watchers“ gefunden (jaja – ich hab ja gesagt, dass ich viele Kochbücher habe;-)

Schmeckt und macht satt – ich muss aber auch gleich zugeben, dass ich die Gnocchi diesmal nicht selbst gemacht habe sondern auf frische aus dem Kühlregal – hier von „Chef Menü“ (Billa/Merkur) zurückgegriffen habe – schmecken wirklich gut!

Kochdauer ca. 20 Minuten (inkl. schnippeln)

Zutaten/Person

  • 150 g Gnocchi
  • 150 g Champignons
  • 1/2 Zucchini
  • 1 kleine Zwiebel
  • 5 Cocktailtomaten
  • Öl
  • Salz, Pfeffer, ev. Basilikum

P1180478

Gnocchipfanne weiterlesen

Pikante Zucchinipfanne

Die meisten Berufstätigen kennen das Problem – zu viel Hunger und zu wenig Zeit zum Kochen. Nachdem ich auch noch 2 Kinder halbwegs gesund bekochen möchte (ohne, dass es ihnen groß auffällt), hier ein ultraschnelles Alltagsgericht. Sogar unsere Jüngste (fast 3) isst es mit Begeisterung – weil – alles was rot und flüssig ist, kann man ihr (noch) als Ketchup verkaufen und daher natürlich suuuuuuuuuuuuperlecker;-) Zutaten für das Pfandl – auf Mengenangaben habe ich bewusst verzichtet – jeder kennt seinen Hunger und den seiner Familie am Besten und das Gericht ist so einfach und kommt mit sehr wenigen Zutaten aus. Ist ja auch eher eine Idee als ein Rezept: Zeitaufwand – 30 Minuten:

  • Putenfleisch oder Rindfleisch in Würfel geschnitten
  • Zucchini in schmale Stücke geschnitten
  • Salz, Pfeffer
  • Thymian
  • Tomatenmark, passierte Tomaten (Tetrapack) – können auch frische sein – dann enthäuten
  • Öl für die Pfanne
  • Teigwaren nach Lust, Laune und Vorrat

P1170181 Gewürfeltes Fleisch in heißem Öl scharf anbraten, mit Thymian würzen, Zucchini kurz mitrösten (sollten noch knackig sein), salzen, pfeffern, mit etwas Tomatenmark eindicken und passierte Tomaten dazugeben, bis eine cremige Sauce entsteht. Die gekochten Teigwaren unterrühren. ESSEN IST FERTIG!!!! Sind mal keine Teigwaren zur Hand, schmeckt das Pfandl auch gut mit Knoblauchbrot oder Baguette. P1170180