Schlagwort-Archive: Zimt

Hasenkuchen

p1200825

Ja – richtig gelesen – Hasen…. zwar herrscht in den Geschäften schon Weihnachtsstimmung und es ist tiefster Herbst – aber aufgrund meiner Vorräte und Lust auf Kuchen habe ich Rezepte durchforstet und Reste aufgebraucht – gefunden habe ich diesen sehr saftigen Kuchen und nachdem auch ein Hauch von Zimt drinnen ist, geht er doch auch als Herbstkuchen durch;-)

Rezeptquelle: „Die besten Oster-Rezepte Dr. Oetker Nr. 31“

  • 300 g Mehl
  • 2 KL Backpulver
  • 150 g Feinkristallzucker
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 120 g flüssige Butter
  • 3 Eier (ganz)
  • 3 mittelgroße Karotten (fein gerieben)
  • 80 g geriebene Haselnüsse (hier – Mandeln – schmeckt auch)

Den Zucker, Vanillezucker, Zimt und Salz mit den Eiern schaumig aufschlagen – die flüssige Butter hinzufügen und alles gut verrühren. Danach die Karotten unter die Masse rühren. Mehl mit Backpulver und Nüssen (bzw. Mandeln) vermischen und gut unter den Teig heben.

In eine vorbereitete Kastenform füllen und bei 180º C ca. 50 bis 60 Minuten backen (Nadelprobe machen). Ich hab den Kuchen nach ca. 40 Minuten mit Alufolie abgedeckt, weil er oben schon schön fest und braun war – unten aber noch sehr teigig. Ist sehr schön geworden. Unheimlich saftig und g’schmackig. Wir sicher wieder gemacht werden.

Viel Spaß beim Probieren

p1200821

 

Werbeanzeigen

Apfelpuddingkuchen

Viel Zeit hatte ich ja nicht in der letzten Woche – Büro, Büro, Büro und die nächsten Tage werden auch nicht ruhiger – unsere Große bekommt ein neues Zimmer – inkl. frisch verputztem und bemaltem Mauerwerk und neuem Fußboden (damit es vor Weihnachten nochmal ein bissl staubt). Aber heute gab es Familienessen – die Nachspeise gibt es ausnahmsweise vor der Hauptspeise…. viel Spaß beim Probieren und wie immer

Gutes Gelingen!

ZUTATEN:

  • 25 dag Butter (oder Margarine)
  • 25 dag Zucker
  • 5 Eier
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • 40 dag Mehl
  • 1 Pkg Backpulver
  • 2 Pkg Vanillepuddingpulver
  • 3/4 l Milch
  • 4 bis 5 Äpfel
  • Zimt, Staubzucker (Puderzucker)

Vanillepudding nach Anleitung zubereiten – jedoch nur mit einem 3/4 l Milch – auskühlen lassen (dabei öfter umrühren). Die Äpfel schälen und groß hobeln oder reiben. Flüssigkeit abgießen.

Butter, Zucker, Eier und Vanillezucker verrühren. Mehl und Backpulver vermischen und unterheben. Die Teigmasse auf eine mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen (ca. 30×40 cm). Ca. 10 Minuten bei 180° C backen. Den Pudding aufstreichen und die Äpfel darauf verteilen. Ein Staubzucker-Zimt-Gemisch darüber sieben und ca. 20 bis 30 Minuten fertig backen.

 

Gedeckter Apfelkuchen

Das Rezept für diesen Kuchen hab ich von meiner Mama – und bei meiner Mama schaut er nicht nur viel besser aus (perfekt!) – er schmeckt auch perfekt – meiner war schon nahe dran – nur habe ich zirka 1 kg Äpfel verwendet – die Fülle bei meiner Mama ist doppelt so dick – also rein, was geht:-)

Der Teig ist zwar etwas schwieriger auszurollen – in Österreich würde man sagen – ein bissl zach geht’s – aber es schmeckt wirklich super.

Hier das Rezept für einen Kuchen, der mich immer an meine Kindheit erinnert:

Für ein Blech (ca 35×40)

  • 40 dag Mehl
  • 4 gestr. KL Backpulver (ca. ½ Pkg)
  • 10 dag Staubzucker
  • 1 Pkg Vanillezucker
  • eine Prise Salz
  • 3 Tropfen Backaroma Zitrone (oder ein Spritzer „echte“ Zitrone)
  • 1 Ei (ganz)
  • 5 EL kalte Milch
  • 10 dag Butter
  • 1 ½ bis 2 kg säuerliche Äpfel
  • Kristallzucker, Zimt

Mehl mit Backpulver, Salz, Staub- und Vanillezucker vermischen – danach mit den anderen Zutaten rasch zu einem glatten Teig verkneten – in Frischhaltefolie oder Alufolie einwickeln und ca. eine ¾ Stunde ruhen lassen.

In 2 gleich große Teile teilen und einen Teil auf Blechgröße dünn ausrollen. Ein Backbleck mit Backpapier auslegen und mit dem ausgerollten Teig belegen.

Die Äpfel schälen und (mit einem Hobel) in dünne Scheiben schneiden – den Teig damit belegen und mit Zucker und Zimt bestreuen. Dein 2. Teil ebenfalls auf Blechgröße ausrollen und auf die Äpfel legen – mit einer Gabel einige Male einstechen – einen Eidotter mit wenig Milch gut versprudeln und den Kuchen damit bestreichen.

Im vorgeheizten Rohr bei 180º C goldbraun backen.

Gutes Gelingen!