Schlagwort-Archive: Weihnachtskekse

Kakaoringerl

p1210010

Ringerl sind es bei mir zwar nicht geworden – gut sind sie trotzdem:-)…..und ……das ist mein 200. Beitrag.

Wieder ein neu ausprobiertes Rezept für unseren Keksteller und für liebe Freunde. Der Teig ist ziemlich fest. Ich hab sie mit einem Spritzsack gemacht, der sollte aber schon etwas aushalten (meiner ist von Tupper).

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 10/2016“ 

  • 450 g zimmerwarme Butter
  • 200 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 470 g Mehl
  • 50 g Kakao
  • 50 g Maisstärke
  • Ribiselmarmelade (Johannisbeere)
  • 200 g dunkle Kuvertüre (zum Tunken)

ich hab fertige Tortenglasur (v0n Dr. Oetker) verwendet

Butter mit Staub- und Vanillezucker schaumig rühren – das Ei dazugeben und gut verrühren. Nach und nach Mehl, Stärke und Kakao zum Butterabtrieb rühren.

In mehreren Durchgängen mit einem Dressiersack mit Zackentülle kleine Ringe oder Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech dressieren.

Im vorgeheizten Rohr bei 170º C ca 10 Minuten backen – auskühlen lassen und jeweils zwei Ringerl mit Marmelade zusammensetzen. Zur Hälfte in Schokolade tunken und gut trocknen lassen. Werden nach ein paar Tagen richtig gut

Werbeanzeigen

Brabanter Krapferln

Im Moment hat mich meine Arbeit fest im Griff – daher habe ich aus Zeitmangel wieder einen „Keksteller-Klassiker“ für Euch – ich habe aber auch schon neue Sorten probiert; die Rezepte dazu folgen in Kürze….schönen 3. Adventsonntag

kaffeeundkekse

Diese Kekse sind für mich auch ein absoluter Klassiker am Keksteller – im Original gehören die Kekse ganz mit Schokolade überzogen – mir ist das aber etwas zu süß. Probiert sie mal aus – es lohnt sich 🙂

Rezeptquelle: „Koch&Back Nr. 9/2014“

Zutaten:

  • 180 g Butter
  • 180 g Mehl
  • 1 KL Backpulver
  • 1 gestrichener Kaffeelöffel Zimt (gemahlen)
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 70 g Staubzucker
  • 90 Mandeln gerieben
  • 1 Dotter
  • Himbeermarmelade zum Füllen
  • Schokoladeglasur
  • kandierte Kirschen

Mehl, Backpulver, Zimt, Mandeln, Vanille- und Staubzucker mit Butter abbröseln und mit dem Dotter rasch zu einem glatten Teig verkneten. Etwa eine Stunde im Kühlschrank rasten lassen. Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dick ausrollen und rund ausstechen. Bei 180° C (Ober- und Unterhitze) 10 min backen. Mit Himbeermarmelade zusammenkleben und mit Schokolade überziehen. Kandierte Kirschen (halbiert oder geviertelt) belegen und trocknen lassen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Kürbiskern-Kipferl

Auch diese Kekse habe ich im Vorjahr schon gemacht – hier nochmal für Euch – wer den leicht nussigen Geschmack von Kernöl mag, wird diese Kekse lieben.

kaffeeundkekse

P1190195

Auch zur Weihnachtszeit geht bei uns nichts ohne Kürbiskernöl – ist einfach so, wenn eine Südburgenländerin und ein Steirerbua einen Haushalt führen. Diese Kekse sind nicht nur wunderschön und haben eine dekorative Farbe – sie schmecken auch wunderbar.

Rezeptquelle: „Koch&Back Nr. 9/2012“

Zutaten (für etwa 90 Stück)

  • 250 g Mehl (glatt)
  • 200 g Kürbiskerne (fein gerieben)
  • 100 g Staubzucker
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 200 g kalte Butter
  • 2 Dotter
  • 2 EL Kürbiskernöl

Die trockenen Zutaten mischen und mit Butter abbröseln. Danach die Dotter und das Öl dazugeben und rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Diesen in Folie schlagen und 1 Stunde kalt stellen.

Danach Rollen formen und diese in Stücke schneiden und zu Kipferl formen. Im vorgeheizten Backrohr bei 170° C ca. 10 Minuten backen und am Blech auskühlen lassen.

Für die Glasur 150 g dunkle Schokolade und 30 g Kokosfett schmelzen und die Enden der Kipferl in die Glasur tauchen.

Ursprünglichen Post anzeigen 3 weitere Wörter

Nougat-Tüftler

Meine Lieben, zum 1. Advent gibt es ein Rezept von einem Kekse-Klassiker, den es jedes Jahr bei mir gibt – neue und altbewährte Rezepte werden folgen. Wünsche Euch allen eine schöne, ruhige und besinnliche Vorweihnachtszeit.

kaffeeundkekse

Diese Kekse habe ich im Vorjahr auch schon einmal probiert – allerdings mit Marmelade gefüllt und in Schokolade getunkt – dann sind sie etwas weicher. Heuer habe ich sie mit Nougat gefüllt – schmecken genauso gut, bleiben aber etwas „knuspriger“. Ich mag diesen Hauch Lebkuchengeschmack sehr gerne

Rezeptquelle: „Dr. Oetker Christkindl Backstube Teil 1“

ZUTATEN:

  • 170 g Butter
  • 150 g Staubzucker
  • 1 KL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 2 Dotter
  • 240 g glattes Mehl
  • ½ KL Backpulver
  • 20 g Kakaopulver (ungesüßt)
  • 1/16 l Milch

Butter, Staubzucker und Gewürze schaumig rühren. Die Dotter nach und nach einrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und unter den Butterabtrieb rühren – Milch langsam dazugeben.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit mittlerer Sterntülle füllen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Kekse spritzen. Bei 180° C ca. 12 Minuten backen.

Mit Nougat oder Marmelade füllen – nach Belieben zur Hälfte in Schokolade tunken.

Gutes Gelingen!

Ursprünglichen Post anzeigen

Kokostaler

Mein letztes Weihnachtsrezept für dieses Jahr mit allem, was mir schmeckt – Kokos und Vanillepudding – die perfekte Kombination…

Rezeptquelle: „Koch&Back Nr. 9/14“

Zutaten für ca. 85 Stück:

Mürbteig:

  • 200 g zimmerwarme Butter
  • 100 g Kristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 200 g Mehl (glatt)
  • 40 g Kartoffelstärkemehl
  • 1 Dotter

Creme:

  • ¼ l Milch
  • 1 Pkg. Vanillepuddingpulver
  • 120 g Kristallzucker (ich hab allerdings nur 100 g verwendet – reicht auch)
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 130 g zimmerwarme Butter

zusätzlich: 150 g Ribisel- ODER Himbeermarmelade

für die Glasur: 200 g Kochschokolade und 20 g Kokosfett oder fertige Schokoglasur, 70 g Kokosflocken

Teig: Butter mit Zucker schaumig rühren und danach mit den übrigen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten, in Folie wickeln und mindestens eine Stunde kalt stellen. Danach dünn ausrollen mit einem runden Ausstecher (3 cm Ø) die Kekse ausstechen und bei 180° C (Ober- und Unterhitze) etwa 90 Minuten hellbraun backen und auskühlen lassen.

Für die Creme 1/16 der Milch mit dem Puddingpulver glatt rühren. Restliche Milch mit Zucker und Vanillezucker aufkochen und den Pudding nach Anleitung auf der Packung zubereiten. Auskühlen lassen (dabei öfter rühren). Die Butter schaumig rühren und den Pudding unterrühren. Creme in einen Spritzsack füllen und auf die Hälfte der Kekse einen Tupfen Pudding geben. Die anderen Hälften mit Marmelade bestreichen und die beiden Teile zusammensetzen (die Marmelade auf den Pudding). Danach kalt stellen (über Nacht). Den Deckel der Kekse mit Schokoladeglasur überziehen – etwas antrocknen lassen und dick mit Kokosflocken bestreuen. – Kühl und trocken lagern

Wenn ihr die Kekse im Kühlschrank lagert, rechtzeitig vorm Essen rausgeben, sonst schmecken sie nicht so gut.

P1190192

P1190200

Klosterkipferln

20171209_072012

 

Durch den vorweihnachtlichen Komplettumbau des Zimmers unserer Teenagertochter wird es jetzt schön langsam eng mit meinen Weihnachtsvorbereitungen – das Zimmer ist (bis auf ein paar Kleinigkeiten) endlich fertig – und jetzt geht’s langsam zum Endspurt mit meinen Keksen – sie müssen ja noch schön verpackt und verschenkt werden 🙂

Zutaten für ca. 50 Stk.

  • 140 g Mehl
  • 90 g Haselnüsse (gerieben)
  • 40 g dunkle Schokolade (gerieben)
  • 3 Pkg. Vanillezucker
  • 100 g kalte Butter
  • 1 Dotter

Glasur:

  • 150 g dunkle Schokolade
  • 30 g Kokosfett
  • (Alternativ – fertige Schokoglasur)
  • 20 g Haselnüsse gerieben – oder Krokant – oder gehackte Pistazien

Trockene Zutaten gut vermischen – Butter klein schneiden und mit dem Ei zu den anderen Zutaten geben – zu einem glatten Teig kneten. In Folie gewickelt etwa eine Stunde kalt stellen.

Den Teig zu dünnen Rollen (ca. 2 cm Durchmesser) formen und diese in ca. 2 cm breite Stücke schneiden. Zu Kipferl formen und bei 200 ° C (Backrohr vorheizen) ca. 10 min backen. Am Blech auskühlen lassen. Für die Glasur die Schokolade grob hacken und mit dem Kokosfett im Wasserbad schmelzen; gut verrühren und etwas überkühlen lassen. Die Kipferlenden in Schokolade tunken und mit Nüssen, Krokant oder Pistazien bestreuen – gut trocknen lassen (ich lass sie immer über Nacht stehen).

P1190184

Nougat-Tüftler

Diese Kekse habe ich im Vorjahr auch schon einmal probiert – allerdings mit Marmelade gefüllt und in Schokolade getunkt – dann sind sie etwas weicher. Heuer habe ich sie mit Nougat gefüllt – schmecken genauso gut, bleiben aber etwas „knuspriger“. Ich mag diesen Hauch Lebkuchengeschmack sehr gerne

Rezeptquelle: „Dr. Oetker Christkindl Backstube Teil 1“

ZUTATEN:

  • 170 g Butter
  • 150 g Staubzucker
  • 1 KL Lebkuchengewürz
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 2 Dotter
  • 240 g glattes Mehl
  • ½ KL Backpulver
  • 20 g Kakaopulver (ungesüßt)
  • 1/16 l Milch

Butter, Staubzucker und Gewürze schaumig rühren. Die Dotter nach und nach einrühren. Mehl, Backpulver und Kakao mischen und unter den Butterabtrieb rühren – Milch langsam dazugeben.

Die Masse in einen Spritzbeutel mit mittlerer Sterntülle füllen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleine Kekse spritzen. Bei 180° C ca. 12 Minuten backen.

Mit Nougat oder Marmelade füllen – nach Belieben zur Hälfte in Schokolade tunken.

Gutes Gelingen!

Himbeerherzen

Im Umbauchaos unseres Teenagerzimmers war in den letzten Tagen keine Zeit für Weihnachtsgebäck. Gott sei Dank sind die Handwerker jetzt fertig – die Wohnung ist (fast) wieder staubfrei und nun werden die Möbel aufgestellt und wieder alles verstaut – daher auch nur ein schnelles Rezept aus einem neuen Kekse-Backbuch.

Rezeptquelle: „Dr. Oetker Backen macht Freude Nr. 32“ 

Zutaten für ca. 55 Stk.

Mandelmürbteig:

  • 200 g glattes Mehl
  • 1/2 EL Backpulver
  • 80 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g fein geriebene Mandeln
  • 125 g Butter
  • 1 Ei

Mehl mit Backpulver, Zucker, Vanillezucker, Salz und Mandeln vermischen. Mit Butter abbröseln – das Ei dazugeben und rasch zu einem glatten Teig verkneten. In Folie wickeln und ca. 1 Stunde kalt stellen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2 mm dick ausrollen und Herzen (oder beliebige Figuren) ausstechen – mit warmer, passierte Himbeermarmelade füllen.

Orangenrosetten

Dieses Rezept mag ich auch sehr gerne – es geht recht schnell, wenn man nach einem längeren Backtag noch schnell Kekse machen möchte. Ich mach ja immer viele verschiedenen Sorten und verschenke an Freunde, Familie und Kollegen – ein bissl bleibt dann noch für uns und unsere Gäste:-)

Zutaten für ca. 100 Stk.

  • 250 g Butter
  • 150 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 4 Dotter
  • Schale von einer Bio Orange
  • 3 EL Orangensaft (frisch gepresst)
  • 300 g Mehl (glatt)

Butter mit Zucker und Vanillezucker verrühren. Dotter, Orangensaft und -schale unterrühren. Zuletzt das Mehl unterheben (Teig sollte etwas fester sein). Mit einem Spritzsack mit Sterntülle kleine Häufchen (Rosetten) dressieren und bei 180° C hellbraun backen (ca. 10 Minuten)

Mit Nougat oder Orangenmarmelade füllen und zur Hälfte in Schokolade tunken.

Nougat-Krapferln

Dieses Rezept habe ich heuer zum ersten Mal ausprobiert – ich mache ja immer altbewährtes und ein paar neue Sachen – sie sind wirklich sehr gut geworden. Ich habe die Kekse aber nicht (wie im Originalrezept) mit Nougat sondern mit (selbst gemachter) Marillenmarmelade zusammengesetzt.

Rezeptquelle: „Koch & Back Nr. 9/2011“

Zutaten für ca. 60 Stück:

  • 250 g Mehl (glatt)
  • 80 g Staubzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 g Haselnüsse, gerieben
  • 170 g kalte Butter
  • 2 Dotter
  • 1 EL Rum

Fülle:

  • 200  g Nuss-Nougat
  • 1 KL Rum (38%)

Mehl mit Staub- und Vanillezucker, Salz und Nüssen auf der Arbeitsfläche vermengen. Butter klein schneiden und mit den trockenen Zutaten etwas abbröseln. Danach Dotter und Rum dazugeben und rasch zu einem glatten Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen, in Folie wickeln und 1 Stunde kalt stellen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 4 mm dick ausrollen und Scheiben ausstechen. Bei 160° C ca. 13 Minuten hellbraun backen (bei Ober- und Unterhitze).

Für die Fülle Nougat im Wasserbad schmelzen, mit dem Rum verrühren und jeweils 2 Kekse zusammensetzen. Alternativ mit Marmelade füllen.

Die Kekse zur Hälfte in Schokolade tunken und beliebig verzieren.