Schlagwort-Archive: Rahm

„Verlegenheitsschnitten“

Gestern war meine Trauzeugin zu einem Kurzbesuch bei uns. Unter der Woche backe ich normalerweise nichts – aber wenn Besuch angesagt ist gibt es doch eine Kleinigkeit zum Kaffee. Ursprünglich hab ich das Rezept für diesen Kühlschrankkuchen von meiner Trauzeugin bekommen und daher hab ich ihn gestern nach langem wieder einmal gemacht.

Total schnell, einfach und schmeckt so herrlich locker und wenn man möchte auch immer wieder anders. In diesem Fall bitte keine Light-Produkte verwenden, sonst schwimmen sie Euch davon;-)

Die Grundzutaten bestehen aus:

  • 250 g Sauerrahm (saure Sahne)
  • 250 g Naturjoghurt (3,6%)
  • 250 g Schlagobers (Sahne) geschlagen
  • Zucker nach Geschmack
  • Früchte nach Wahl
  • ca. 25-30 Stk. Biskotten/Löffelbiskuit (ich nehme immer die ganz normalen) – Vollkorn schmeckt auch super

ICH mache meine Schnitten nach der noch einfacheren Methode – nämlich mit einem Glas Landliebe Vanillejoghurt – das sind schon mal 500 g und haben den Fettgehalt von Joghurt bzw. Sauerrahm. Zucker ist hier überhaupt nicht notwendig. Normalerweise mach ich sie ohne Obst – gestern hab ich Himbeeren dazugegeben – schmeckt himmlisch. Probiert es einfach mal aus. So wird’s gemacht:

Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auslegen. Joghurt (und Sauerrahm) gut verrühren – eventuell Zucker gut unterrühren. Danach geschlagenes Obers unterheben. Gemacht wird der Kuchen wie Tiramisu —> eine Lage Biskotten in die Form legen. Mit einem Löffel etwas Creme darauf verteilen. und so weiter bis die Creme aufgebraucht ist. Ich habe nach der ersten (dünneren) Cremeschicht frische Himbeeren auf dem Kuchen verteilt, danach nochmals dünn Creme verteilen und wieder Biskotten-Creme-Biskotten. Mit einer dünnen Cremeschicht abschließen. Mit Frischhaltefolie abdecken und über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Danach stürzen, Folie abziehen und portionieren. Schmeckt auch super mit Erdbeeren oder pur mit einem Früchtespiegel aus verschiedenen Beeren. Von der Patentante meiner Großen wurde mir gesagt, dass sie auch mit Kokosjoghurt super schmecken. Einfach nach Lust und Laune probieren.

Rahmkipferl

p1210020

Nachdem ich am Wochenende recht viel gebacken habe, gab es am Sonntag nur ein schnelles Mittagessen – Rindsuppe mit Nudeln (die hab ich Samstag Abend schon vorgekocht) und Naturschnitzel mit Reis uns Salat. Von der Salatmarinade sind mir ein paar Löffel Sauerrahm übrig geblieben. Nachmittags hab ich mir dann wieder ein Backbuch zur Hand genommen und quasi auf dem Weg zum nächsten Rezept bin ich über diese Kipferl gestolpert – hmmmm – 3 Löffel Rahm – könnte sich ausgehen – und so war es auch. Entstanden sind sehr gute (nicht zu süße) Küchlein mit einem feinen Hauch Zimtzucker

Rezeptquelle: „Dr. Oetker – Backen macht Freude Nr. 21“

Teig:

  • 250 g Mehl (glatt)
  • ½ Pkg. Backpulver
  • 125 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 3 EL Sauerrahm
  • 1 Ei

Füllung:

  • 200 g geriebene Haselnüsse
  • 4 EL Ribiselmarmelade

Mehl und Backpulver mischen und die übrigen Zutaten der Reihe nach dazugeben. Zu einem glatten Teig verkneten und ca. 1/2 Stunde kalt stellen. Den Teig rechteckig ausrollen (ca. 60×21 cm) und der Länge nach in 3 gleiche Streifen schneiden. Jeden Streifen in kleine Dreiecke schneiden (ich hab das natürlich nicht so genau hinbekommen)

Für die Füllung die Nüsse mit der Marmelade mischen und gut verrühren (ich hab noch einen EL Wasser hinzugefügt, weil es zu trocken war).

Die Dreiecke mit der Spitze nach oben hinlegen. Ca. einen halben TL Fülle zu einer kleinen Rolle formen und auf den unteren Teil des Teiges legen. – ich habe dann die Spitzen rechts und links über die Fülle geschlagen, den Teig über die Fülle gerollt und dann zu Kipferl geformt. Nach 2 – 3 Stück sind sie dann auch optisch gut geworden.

Bei 180 Grad im vorgeheizten Rohr hellbraun backen und noch heiß mit einer Mischung aus Staubzucker und etwas Zimt bestreuen.

Im Originalrezept werden die Enden noch in Schokolade getunkt – hab ich nicht gemacht, weil es für meinen Geschmack nicht dazupasst.

20161218_181000

Apfel-Medaillons

20161120_172353

Gestern waren wir unterwegs und da gab es dann nur ein schnelles, einfaches aber feines Mittagessen. Ich hab das Rezept auch zum ersten Mal probiert und es hat wirklich fantastisch geschmeckt – trotz der wenigen und einfachen Zutaten – lasst es Euch schmecken…

Rezeptquelle: „Koch&Back 4/98“

Zutaten für 2:

  • 1/8 l Sauerrahm
  • 2 EL Schnittlauch
  • 1 EL Kerbel
  • Salz, Pfeffer
  • 4-6 Scheiben Lungenbraten
  • 4 EL Weinbrand (optional)
  • 1 kleiner Apfel
  • 2 Scheiben Toastbrot
  • Öl

Sauerrahm mit den Kräutern und Gewürzen glatt rühren und beiseite stellen. Lungenbraten mit der Hand etwas flach drücken und mit Salz und pfeffer würzen und in heißem Öl scharf anbraten (mit Weinbrand ablöschen – hab ich nicht gemacht – war auch gut) und langsam weiter braten (bei mir sind sie innen ganz leicht rosa). Toastbrot toasten und mit Kräuterrahm bestreichen, Äpfel waschen in dünne Scheiben schneiden und Brot damit belegen. Den fertigen Lungenbraten auf das Brot geben und mit Blattsalat anrichten.

Mahlzeit!

p1200927

Pfirsich-Blechkuchen reloaded:-)

In letzter Zeit hatten wir wieder einmal „zu-Hause-Wochenenden“. Langweilig wird uns daheim zwar auch nie – aber mit krankem Kleinkind (wieder gesund) und Sauwetter sind die Aktivitäten doch eingeschränkt. Aber da hat man dann doch auch wieder einmal Zeit für Gäste und Kuchen backen.

Eine liebe Freundin hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass es schon einen Post gibt für Pfirsich-Blechkuchen…..stimmt…..sorry – war letztes Jahr im Juni – UUUPPS hab ich doch glatt übersehen

Zutaten für ein Blech (ca. 30×40)

Mürbteig:

  • 300 g Mehl
  • 1 Ei
  • 200 g Butter
  • 175 g Staubzucker
  • abgeriebene Schale einer Bio-Zitrone

Außerdem:

  • 2 Dosen Pfirsiche (à 480 g)
  • 400 g Sauerrahm (saure Sahne)
  • 2 Eier
  • 1 Pkg. Puddingpulver Vanille
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Milch

Für den Mürbteig die trockenen Zutaten gut vermischen und mit den Butterflocken abbröseln. Das Ei dazugeben und zu einem kompakten Teig verkneten. In Klarsichtfolie wickeln und im Kühlschrank eine Stunde ruhen lassen.

Den Teig auf die Größe des Backbleches ausrollen (diese mit Backpapier auslegen) und auf das Blech legen. Die Pfirsiche sehr gut abtropfen lassen, in Würfel schneiden und auf dem Mürbteig verteilen.

Den Sauerrahm mit den Eiern, der Milch und dem Zucker gut verrühren, Vanillepuddingpulver unterrühren. Auf die Pfirsiche geben und glattstreichen. Den Kuchen im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad ca. 45 – 50 Minute backen. Gut auskühlen lassen und in Stücke schneiden. Am besten über Nacht durchziehen lassen.

Henderl auf Vitaminhügel

Mein Lieblingsthema – wie bringe ich Kinder dazu, Gemüse zu essen, ohne dass sie es merken? 🙂 Ein leichte Variante von Huhn und Salat. Kochen mit Kindern in seiner einfachsten Variante und schmeckt wunderbar.

Ich habe die Filets in kaltgepresstem Bio-Kokosöl angebraten – es riecht unheimlich gut und schmeckt sehr fein

Das Originalrezept stammt aus: „Koch&Back Heft Nr. 9/2013“

Zutaten für 4:

  • 4 Hühnerfilets
  • 1/2 Eisbergsalat
  • 1 Salatherz (oder anderer Blattsalat nach Geschmack)
  • Salz, Pfeffer
  • Öl
  • Für die Marinade: 4 EL Weißweinessig (Alternativ Apfelessig, 2 EL Öl, Salz, Pfeffer)

Für die Rahmsauce:

  • 1 Becher Sauerrahm (saure Sahne)
  • 1 EL Kren frisch gerieben
  • 4 EL Schnittlauch
  • Salz, Pfeffer

1 kleiner Apfel in Stifte geschnitten – Zitronensaft zum Beträufeln

Salat putzen, in Streifen schneiden und gut abtropfen lassen. Dei Zutaten für die Marinade gut miteinander verrühren. Hendlfilets salzen, pfeffern und in Öl braten. Für die Rahmsauce alle Zutaten gut miteinander verrühren.

Salat auf einem Teller verteilen, Hendlfilets aufschneiden auf den Salat legen, Rahmsauce darauf verteilen und mit Apfelstiften garnieren. Fertig.

Essen steht in 30 Minuten auf dem Tisch und den Kindern (und auch Papa) hat’s geschmeckt! Bis auf die Braterei können schon kleine Kindern beim Kochen helfen – Salat schnippeln, Sauce anrühren – dann schmeckt es gleich doppelt gut;-)

Rahm-Braten

Heute gibt es wieder einmal ein Alltagsrezept – die Kinder waren begeistert (na ja – die Kleine mochte die Sauce nicht – doch zu viel Gemüse und gar keine Ketchup….. ;-). Ich mag Faschiertes recht gern, weil es vielseitig ist und schnell geht – unten stehend das Originalrezept – ich habe nur 500 g Faschiertes (vom Rind) genommen und 1 Semmel anstatt 2 und auch nur 1 Ei und es sind noch 2 große Stück übrig geblieben (wir sind 3½ Esser)

Rezeptquelle: „Koch&Back Nr. 8/2013“

  • 2 altbackene Semmel (Brötchen) 1 Stk.
  • 1 kleine Zwiebel (ca. 8 dag)
  • 1 Knoblauchzehe (geschält)
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Majoran (getrocknet)
  • 70 dag Faschiertes (Hackfleisch) 500 g
  • 2 Eier (ganz) 1 Stk.
  • 1 EL scharfer Senf
  • Salz Pfeffer

das braucht man noch:

  • 4 Karotten, ¼ Sellerie, ev. Petersilienwurzeln (nach Geschmack)
  • 2 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 1/8 l Suppe (Würfel)
  • 1/8 l Sauerrahm (saure Sahne)
  • 2 EL Petersilie gehackt

Rahm-Braten weiterlesen

Geburtstagstorte

Happy Birthday, kleine Maus! Unsere Kleine wird groß – immerhin ist sie seit fast einer Woche 3 Jahre alt:-)

Ich bin ja leider nicht gerade der große Tortendekorateur – aber wichtig ist, geschmeckt hat sie wunderbar und unsere Prinzessin war glücklich.

Hier das Rezept – auch als Kuchen zu verwenden (schmeckt noch besser, wenn sie einen Tag durchziehen kann!)

Für einen 26er Ring (Backrohr auf 180° C vorheizen)

P1180483

  • 1 Becher Rahm (saure Sahne)
  • 1 Becher Feinkristallzucker
  • 1 Becher Mandeln fein gemahlen
  • 2 Esslöffel Kakao
  • 1/2 Becher Pflanzenöl
  • 3 Eier (Schnee)
  • 1 Becher Mehl
  • 1 Pkg Backpulver

1 Becher = 250 ml

Eier trennen – Schnee schlagen (muss nicht unbedingt sein – ich mach es aber immer, da der Kuchen einfach fluffiger wird)

Dotter mit Zucker gut verrühren, Öl und Rahm dazurühren. Danach alle „festen“ Zutaten gut unterrühren. Zum Schluss den Schnee gut unterheben.

P1180485 P1180484

Ich habe hier noch Schokotropfen untergehoben – so wird sie noch schokoladiger – ca. 45 Minuten goldbraun backen, waagrecht in 2 Teile schneiden (ich ziehe rund um die Torte eine schmale Schnittstelle und lege einen Zwirn oder dünnen Faden rund um die Schnittstelle – den Faden überkreuzen und durchziehen – damit bekommt man eine exakte und gerade Schnitstelle. Gefüllt habe ich sie diesmal ganz einfach mit selbst gemachter Marillenmarmelade.

P1180486  P1180489

P1180514 P1180490

Rahmgugelhupf

P1160816

Unser Familien-Lieblings-ich-brauch-schnell-etwas-für-Gäste-Kuchen mit Gelinggarantie. Schmeckt und bleibt lange frisch!

Ich mache auch diesen Kuchen immer mit Butter – gelingt aber auch mit Margarine

Eine Gugelhupf- oder Kranzkuchenform mit Butter ausstreichen und mit Bröseln ausstreuen, Backrohr auf 180° C vorheizen

ZUTATEN:

  • 125 g weiche Butter
  • 250 g Staubzucker
  • 3 Dotter (3 Eiklar zu Schnee schlagen)
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Becher (= 250 g) Rahm (saure Sahne
  • 250 g Mehl (glatt oder Universal)
  • 1/2 Pkg. Backpulver

Die Butter mit Staubzucker und Vanillezucker schaumig rühren, Eidotter und danach den Sauerrahm gut unterrühren. Danach das mit Backpulver vermischte Mehl unterheben. Den Schnee von 3 Eiklar hebe ich immer per Hand unter – das macht den Kuchen extra fluffig!

Den Kuchen in die Form geben und 40-50 Minuten backen.

GUTES GELINGEN!