Schlagwort-Archive: Heidelbeeren

Heidelbeer-Joghurt-Topfen-Torte

p1200800

Für die Familiengeburtstagsfeier meines Mannes sollte ich eine Torte backen – die Vorgabe von meinem Schatz: „irgendetwas mit Topfen, Joghurt und Früchten“. In meinem Fundus hab ich zwar solche Torten, aber die habe ich alles schon irgendwann einmal gemacht. Also hab ich im Internet gesucht und diese hier gefunden. Ganz leicht abgewandelt – schmeckt herrlich und funktioniert sicher auch mit anderen Früchten.

Für einen 26er Ring habe ich folgendes verwendet:

Für den Teig:

  • 4 Eier (ganz)
  • 160 g Feinkristallzucker
  • 135 g Mehl
  • 1 Msp Backpulver
  • 3 EL Heidelbeermarmelade
  • 1 EL Rum (hier: Wasser)

Für die Creme:

  • 250 g Magertopfen (-quark)
  • 300 g Heidelbeerjoghurt (hier von „Ja-Natürlich 3,6%)
  • 2 EL Staubzucker
  • 6 Blatt Gelantine
  • 250 ml Rama Cremefine zum Schlagen (oder Obers)
  • 150 g Heidelbeeren
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Sonstiges:

  • Obers oder Rama Cremefine zum Verzieren (ich habe nur 1 Pkg verwendet, weil wir keine dicke Obersschicht wollten – man kann sie auch ganz weglassen)
  • Heidelbeeren
  • ich habe noch Waffel Minis von Bahlsen verwendet

Für den Teig die ganzen Eier mit dem Zucker so lange mixen, bis die Masse dickcremig ist. Danach das gesiebte Mehl und das Backpulver vorsichtig (am Besten mit einem Schneebesen) unterheben. In die vorbereitete Backform geben und im vorgeheizten Rohr bei 160° C ca. 30 min backen. Gut auskühlen lassen. Die Torte waagrecht einmal durchschneiden. Marmelade mit Flüssigkeit gut verrühren und den Tortenboden damit bestreichen. Den Tortenring um den Tortenboden stellen und aus Backpapier einen Ring formen.

Für die Creme Rama Cremefine (bzw. Obers) aufschlagen und kalt stellen. Topfen mit Joghurt gut verrühren. Mit Zucker und Zitronensaft abschmecken. Die Gelantine in kaltem Wasser einweichen. 2-3 EL von der Creme erwärmen und die Gelantine darin auflösen. Langsam unter die restliche Topfen-Joghurtmasse rühren. Die geschlagene Cremefine und die Heidelbeeren vorsichtig unter die Masse heben. Die Masse gleichmäßig auf dem Tortenboden verteilen. Mit der zweiten Hälfte abdecken und (über Nacht) im Kühlschrank fest werden lassen.

Vor dem Servieren beliebig verzieren – wer es „leicht“ möchte kann, wie im Originalrezept, Joghurt mit 0,1% Fettanteil verwenden und die Torte nur mit Staubzucker bestreuen.

p1200777

Werbeanzeigen

Torte „American Style“

P1190953

Der 12. Juli 2000 hat mein ganzes Leben verändert – ich bin zum ersten Mal Mama geworden. Die erste Nacht habe ich nicht geschlafen – jeder noch so kleine Atemzug der kleinen Maus hat mich wach gehalten – noch schlimmer war es, wenn sie so tief geschlafen hat, dass ich sie gar nicht gehört habe….. und jetzt sind 16 Jahre wie im Flug vergangen. Aus der kleinen Maus ist plötzlich eine junge Dame geworden – eine tolle Tochter und eine liebevolle große Schwester, auf die wir sehr stolz sind. Für die Geburtstagsfeier mit ihren Freundinnen hat sie sich Deko und Essen im amerikanischen Stil gewünscht – ich hab mich bemüht, diesen Wunsch zu erfüllen:-)

Für die Torte habe ich folgendes verwendet:

Boden (Blechkuchen – mein Blech ist etwas größer als 20×30) – diese Masse funktioniert auch als Boden für Obstkuchen oder Torte (26er Ring). Da wir einen Gast mit Weizenallergie hatten, habe ich den Kuchen mit Dinkelmehl gemacht – Zucker und Mehl können 1:1 gegen Feinkristallzucker und glattes Mehl getauscht werden

  • 250 g Rohrzucker
  • 5 Eier (trennen)
  • 1/8 l Pflanzenöl
  • 1/8 l Wasser
  • 200 g Dinkelmehl
  • 50 g Kakao
  • 1 MSP Backpulver

für die Creme

  • 3 Becher Philadelphia (Frischkäse) natur (à 170g)
  • 1 Becher Joghurt 3,6% (250g)
  • 75 g Staubzucker (Puderzucker)
  • 3 EL Zitrone
  • 5-6 Blatt Gelantine

Eier trennen – Schnee schlagen und die Dotter mit dem Zucker sowie Öl und Wasser schaumig aufrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach das gesiebte Mehl, Backpulver und Kakao unterrühren. Zuletzt den Schnee unterheben. Den Kuchen bei 180º C in vorgeheizten Rohr ca 35 bis 45 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Für die Creme Philadelphia und Joghurt mit dem Zucker gut verrühren. Die Gelantine nach Packungsanleitung zubereiten (in kaltem Wasser einweichen und mit dem Zitronensaft erwärmen – 2 Löffel der Creme zügig unterrühren) – die Gelantinemasse zügig unter die restliche Creme rühren und auf dem Kuchen verteilen.

Den Kuchen (oder Torte) kann man mit beliebigen Früchten verzieren – Sehr gut schmeckt diese Creme mit Beeren aller Art.

20160709_125425

Obstknödel aus Topfenteig

P1190790

Wenn der Sommer kommt und frische Früchte langsam reif werden ist für mich die Marmeladesaison angebrochen. Heuer hab ich zwar noch keine Erdbeermarmelade gekocht – aber es gab schon mal Erdbeerknödel aus Topfen(Quark)-teig.

Es gibt einige Varianten für den Teig – ich mache immer diesen:

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 5/2002“

für 15-20 Stück:

  • 70 g Butter (weich)
  • 1 Dotter
  • 70 g Weizengrieß
  • 350 g Topfen (Quark)
  • 1 Eiklar (Schnee schlagen)
  • 70 g Mehl (glatt)
  • Obst nach Wahl
  • Mehl zum Wälzen (griffig oder Stärkemehl)
  • Brösel (Paniermehl)

Eiklar zu steifem Schnee schlagen – beiseite stellen. Dotter und Butter schaumig rühren. Grieß, Salz und Topfen gut unterrühren. Mehl und Schnee abwechselnd unterrühren. Den Teig etwa eine halbe Stunde kühl rasten lassen.

Teig in 15 bis 20 gleich große Portionen teilen, flach drücken und mit Obst belegen (ich koche die Äpfel immer in kleinen Würfeln mit wenig Wasser vor, damit sie weich sind). Den Teig gut zusammendrücken und zu einem runden Knödel formen (gut aufpassen, dass die „Naht“ gut verschlossen ist, sonst platzt der Knödel auf).

Die Knödel können auch mit einem Stück Nougat oder eine Mozartkugel gefüllt werden. Wälzen kann man sie in Brösel oder auch in einem Brösel-Nussgemisch (hier bei den Apfel und Heidelbeerknödel) – die Erdbeerknödel schmecken auch gut, wenn man sie in leicht gerösteten Kokosraspeln wälzt.

Knödel in Mehl wälzen, in kochendes Salzwasser einlegen und schwach wallend ca. 15 Minuten ziehen lassen – die Knödel sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen.

P1190785

Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen und Brösel (Paniermehl) vorsichtig anrösten – die fertigen Knödel darin wälzen, mit Zucker bestreuen und servieren.

Wichtig: nicht zu viele Knödel in den Topf geben – sie sollen nebeneinander schwimmen können. Man kann die Knödel auch gut tiefkühlen – fertigstellen und nebeneinander auf ein Brett legen und vorfrieren – so kleben sie nicht zusammen. Bei Gebrauch die Knödel tiefgekühlt ins kochende Wasser geben und langsam ziehen lassen.

 

Heidelbeer-Gugelhupf

Unübertroffen schnell gemacht, da es ein Becherkuchen ist. Schmeckt auch wirklich gut und wurde gerade eben erst (noch lauwarm) getestet:-) Schmeckt auch sehr gut, wenn man die Heidelbeeren gegen Äpfel austauscht

Zutaten:

  • 1 Becher Schlagobers (süße Sahne)
  • 1 Becher Kristallzucker
  • 4 Eier (ganz)
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Pkg. Backpulver
  • 2 Becher Mehl (glatt)
  • 150 g Heidelbeeren (Blaubeeren)

Heidelbeer-Gugelhupf weiterlesen

Heidelbeerkuchen (Blaubeerkuchen)

Blaue Finger, blaue Lippen, blaue Zunge – nein, wir sind nicht erfroren – ich habe einen neuen Kuchen ausprobiert – Heidelbeeren auf Mandel-Rührteig – Harmonie pur! Gutes Gelingen

Backrohr vorheizen (200° C)

Zutaten:

  • 300 g Butter
  • 250 g Feinkristallzucker
  • 1 Pkg. Vanillezucker
  • 1 TL Zitronenschale
  • 4 Eier (Schnee)
  • 100 g Creme fraiche
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 300 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 400 g Heidelbeeren (tiefgekühlt gewogen)

ca. 1/16 Milch (wenn nötig)

Heidelbeerkuchen (Blaubeerkuchen) weiterlesen