Schlagwort-Archive: Gemüse

Gemüse-Bulgur

Gestern zum Abendessen haben meine Tochter und ich wieder einmal etwas Neues versucht und es hat erstaunlich gut geschmeckt. Ich hatte zuerst Zweifel wegen der Marillen (Aprikosen) – aber die verschiedenen Zutaten haben sehr gut harmoniert. Die Fotos sind nicht so toll geworden – hab nicht mit Blogtauglichkeit gerechnet;-)

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 4/12“

Zutaten für 2 (große) Portionen:

  • 20 g Pinienkerne
  • 1 kleine Zwiebel
  • 40 g Marillen (Aprikosen) getrocknet
  • 1 EL Öl (ich habe weniger verwendet)
  • 130 g Bulgur
  • 1/2 KL Kreuzkümmel (gemahlen nur eine Messerspitze verwenden)
  • Salz
  • 1 mittlerer Zucchino
  • Salz, Pfeffer, etwas Chili
  • Öl
  • 100 g schnittfester Schafskäse
  • 1 EL Minze, gehackt
  • 1 EL Petersilie, gehackt

Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten, beiseite stellen. Zwiebel schälen und klein schneiden, die Marillen in Streifen schneiden. Zwiebel in Öl anrösten, Bulgur und Kreuzkümmel beifügen, kurz mitrösten und mit ¼ l Wasser aufgießen. Marillen untermengen und bei geringer Hitze ausdünsten lassen (geht recht schnell). Mit Salz würzen. Zucchino waschen, halbieren und in feine Scheiben schneiden. In heißem Öl anbraten (sollte noch knackig sein). Bulgur und Pinienkerne unter das Gemüse mischen. Minze und Petersilie sowie den in kleine Würfel geschnittenen Schafskäse zur Hälfte unterheben. Anrichten und mit dem restlichen Schafskäse bestreuen.

P1190710

 

Werbeanzeigen

Karottengemüse mit Ingwer und Nüssen

P1190706

Diese Woche ist wieder mal viel los im Büro. Wenn ich erst nach 18 Uhr nach Hause komme und hungrig bin, muss es schnell gehen und es sollten nicht unbedingt Schoki und Kekse sein. Heute habe ich eine schnelle und gute Alternative probiert. Mengenangaben für eine Portion als Hauptgericht oder 2 Portionen als Beilage.

Bei uns gab es dazu gegrilltes Putenfleisch natur – einfach nur mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer gewürzt.

Rezeptquelle: „Koch&Back Heft 4/2015“

  • 25o g Karotten
  • 20 g frischer Ingwer
  • 1 KL Butter
  • Salz
  • Saft von ½ Limette
  • 2 EL Wasser
  • 60 g Cashewkerne ODER Erdnüsse

Zuerst gleich eine Anmerkung – ich hatte keine Limetten auf Vorrat und habe daher den Saft einer halben Orange als Alternative versucht – schmeckt super!

Karotten schälen und in dünne Scheiben schneiden oder hobeln. Ingwer schälen und sehr fein hacken. Karotten und Ingwer in einem Topf in geschmolzener Butter bei mittlerer Hitze kurz anbraten. Mit Salz würzen und mit Limettensaft (hier Orangensaft) und Wasser aufgießen. Zugedeckt etwa 5 Minuten dünsten.

Cashewkerne (oder Erdnüsse) in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze unter Wenden etwa 2 Minuten rösten. Mit dem Karottengemüse vermengen und offen garen bis die Flüssigkeit fast vollständig verdampft ist.

Dazu passen auch gebratene Schweinsmedaillons oder Geflügel

P1190707

Pikanter Zucchini-Käse-Kuchen

P1190677

Wir essen gerne Zucchini und ich wollte einmal ein ganz neues Rezept ausprobieren. In einem meiner Koch&Back Hefte bin ich wieder einmal fündig geworden. Schmeckt großartig und ist schnell gemacht – nur mit der Mengenangabe bin ich nicht ganz einverstanden;-) – im Heft steht 6 Portionen als Hauptspeise – ich würde es eher als Vorspeise sehen und 4 Portionen als Hauptspeise mit einer großen Portion Salat dazu. Ich denke Salzkartoffeln würden auch sehr gut dazu passen.

Rezeptquelle „Koch&Back 5/2013“

Zutaten (für 4-6 Portionen)

  • 750 g Zucchini
  • 1 KL Salz
  • 100 g Bergkäse (fein gerieben)
  • 1 Ei
  • 2 Dotter
  • 4 EL Joghurt (3,6% Fett)
  • 50 g Weizengrieß
  • 100 g Mehl
  • 2 EL Petersilie (gehackt)
  • Pfeffer
  • Butter für die Springform (26 cm Ø)

Zucchini waschen, Enden abschneiden und grob raffeln. Mit Salz vermengen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Mit den Händen gut ausdrücken und in eine Schüssel geben. Mit den übrigen Zutaten gut vermengen und mit Pfeffer würzen (geht einfach, wenn man den Teig mit den Händen durchmischt).

Springform mit Backtrennpapier auslegen und Ränder mit Butter bestreichen. Die Masse einfüllen und bei 180º C (Ober-Unterhitze) etwa 1 Stunde (goldbraun) backen.

Dazu passen Tsatsiki oder Knoblauchrahm, Salzkartoffeln, Salat

Schweinsbraten mit Knödel

P1190545

Ich kenne unendlich viele Varianten von Schweinsbraten – jeder ist anders und trotzdem sind sie irgendwie gleich:-)

Bei uns gibt es diesen Braten eigentlich nur dann, wenn Besuch hier ist. Mengenangaben gibt es nicht wirklich – ich mach ihn immer so:

Je nach Anzahl der Personen nehme ich ein schönes Schulterstück oder Schopfbraten aber auch immer ein Karreestück (inkl. Knochen), weil wir lieber mageres Fleisch haben. Für die Marinade nehme ich Öl, Paprikapulver, Pfeffer, Rosmarin, Lorbeer, etwas Honig und Wacholderbeeren. Diese Zutaten werden verrührt und das Fleisch gut damit eingerieben – ich lasse es über Nacht in der Marinade.

Salz und Knoblauch kommen vor dem Braten dazu. Da ich ein absoluter Gemüsefan und „Beilagenesser“ bin, kommt jede Menge Gemüse zum Fleisch dazu – das schmeckt so gut, dass das Gemüse ratzfatz weg ist. Ich nehme immer Kartoffeln, Karotten, Sellerie oder Petersilienwurzeln und Zwiebel. Das Gemüse putzen und waschen und vierteln oder achteln – je nach Größe und am Blech verteilen. Das Fleisch dazugeben und das ganz vorerst bei starker Hitze „anbraten“. Danach gieße ich mit Wasser auf (Suppe ist durch das viele Gemüse nicht nötig). Ich lasse das Fleisch ganz langsam braten (meist bei 180 Grad) und übergieße es immer wieder mit Bratensaft (bisher sind mir auch die mageren Stücke nie trocken geworden). Zu lange darf man das Fleisch nicht braten. Der Saft wird durch das Gemüse extrem gut.

Dazu gibt es noch Serviettenknödel (mein Mann mag kein Sauerkraut). Auch die Serviettenknödel mache ich Daumen mal Π – unten das Grundrezept – mit diesem habe ich angefangen – irgendwann hat man die Menge im Gefühl (ich nehme für 6 Personen immer eine 500 g Packung Semmelwürfel (gekauft) und gebe langsam so viel Milch dazu bis es beim Umrühren nicht mehr „raschelt“;-)

Zutaten für 4 Portionen:

  • 1 kleine Zwiebel fein würfeln
  • etwas Butter
  • 180 g Semmelwürfel
  • 2 EL Petersilie, gehackt
  • 3/16 l Milch
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Zwiebel in Butter rösten und mit den Semmelwürfeln und Petersilie vermengen. Milch mit Eiern und Gewürzen verquirlen und über die Semmelwürfel gießen – gut vermengen. Ca. 10 Minuten ziehen lassen – in 2 Hälften teilen und auf einer Klarsichtfolie zu einer Rolle formen – die Folie fest um die Masse wickeln und abbinden (Knoten)  – einige Male mit einer Nadel oder einem Messer (vorsichtig) einstechen, damit die Folie beim Kochen nicht platzt. Es soll kein Wasser eindringen! Die Knödel in kochendes Wasser legen und ca. 20 bis 30 Minuten auf kleiner Flamme köcheln (ziehen) lassen. Klappt super!

P1180711

Auf dem unteren Bild war beim Gemüse auch noch Kürbis dabei – es ist zwar etwas weicher gewesen – aber auch die Männer haben ordentlich zugelangt. Fleisch war noch da – Gemüse war alle….bei meinen Fleischessern in der Familie eher ungewöhnlich;-)

Gemüse- und Fleischstrudel aus Blätterteig

P1190449

Heute stelle ich Euch ein beliebtes Alltagsgericht meiner Familie vor – zweierlei Strudel aus Blätterteig.

Gemüsestrudel:

  • 1 Platte Blätterteig (ich rolle ihn nochmal leicht aus)
  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2-3 faustgroße Kartoffeln
  • 1 kleine Packung Mischgemüse (Babykarotten/Erbsen/Mais)
  • Petersilie gehackt, Salz, Pfeffer

Fleischstrudel:  Rezept: „Köstliche Gerichte aus Faschiertem und Geselchtem/Kneipp Verlag“

  • 1 Platte Blätterteig
  • 250 g Faschiertes (Hackfleisch)
  • je ½ rote und grüne Paprikaschote (ich hatte noch ein Restl gelb)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Öl
  • 1 Dotter
  • 1 EL Ketchup
  • Salz, Pfeffer, Majoran
  • 50 g Emmentaler

Gemüse- und Fleischstrudel aus Blätterteig weiterlesen

Gemüsetascherl mit Kräutercreme

Mein kleiner Bruder hatte heute Geburtstag – da er sich vegetarisch ernährt und ich wieder einmal etwas kochen wollte, was ich bisher noch nicht gemacht habe, wurden (wieder einmal) meine geliebten „Koch&Back“-Hefte durchgeblättert und in Heft 6/2000 habe ich gefunden, wonach ich gesucht habe:-). Eher leichte Kost (da wir erst abends gegessen haben) und sehr g’schmackig! Ich werde beim nächsten Mal auch Selleriewürfel zum Gemüse geben – ich glaube, das harmoniert auch sehr gut mit den Pilzen.

Zutaten für 6 Portionen (2 Stk./Portion)

TOPFENTEIG:

  • 250 g Butter
  • 1 KL Salz
  • 2 Dotter
  • 250 g Topfen (Quark)
  • 250 g Mehl (glatt)

Mehl zum Ausarbeiten, 1 Ei zum Bestreichen

Für den Teig die Butter mit den beiden Dottern und dem Salz gut verrühren, danach Mehl und Topfen gut unterrühren, zu einer Kugel formen, in Alufolie wickeln und mindestens 1/2 Stunde kalt stellen.

Gemüsetascherl mit Kräutercreme weiterlesen

Rahm-Braten

Heute gibt es wieder einmal ein Alltagsrezept – die Kinder waren begeistert (na ja – die Kleine mochte die Sauce nicht – doch zu viel Gemüse und gar keine Ketchup….. ;-). Ich mag Faschiertes recht gern, weil es vielseitig ist und schnell geht – unten stehend das Originalrezept – ich habe nur 500 g Faschiertes (vom Rind) genommen und 1 Semmel anstatt 2 und auch nur 1 Ei und es sind noch 2 große Stück übrig geblieben (wir sind 3½ Esser)

Rezeptquelle: „Koch&Back Nr. 8/2013“

  • 2 altbackene Semmel (Brötchen) 1 Stk.
  • 1 kleine Zwiebel (ca. 8 dag)
  • 1 Knoblauchzehe (geschält)
  • 1 EL Öl
  • 1 EL Majoran (getrocknet)
  • 70 dag Faschiertes (Hackfleisch) 500 g
  • 2 Eier (ganz) 1 Stk.
  • 1 EL scharfer Senf
  • Salz Pfeffer

das braucht man noch:

  • 4 Karotten, ¼ Sellerie, ev. Petersilienwurzeln (nach Geschmack)
  • 2 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 1/8 l Suppe (Würfel)
  • 1/8 l Sauerrahm (saure Sahne)
  • 2 EL Petersilie gehackt

Rahm-Braten weiterlesen

Leichte Kürbiscremesuppe

Herbst ist es, kühl ist es, feucht ist es ….. Suppenzeit!

Ein Rezept wieder einmal aus meinem „St. Michael kocht“ – Buch. Eine schnelle und leichte Version einer Kürbiscremesuppe – das Rezept ist nicht neu – sehr simpel, aber SOOO gut!

3 Zutaten – ein bissl Würze und losgelöffelt:

P1180696

  • 400 g Kürbisfleisch (hier Butternuss – praktisch, weil er mit Schale gekocht werden kann)
  • 2 große Kartoffeln
  • 4 Karotten
  • Petersilie (oder ander Kräuter nach Geschmack)
  • Salz
  • optional 1/8 l Obers

Das Gemüse putzen, in grobe Würfel schneiden und mit Wasser bedecken. Salzen und weich kochen. Petersilie hacken und dazugeben. Mit einem Pürierstab fein pürieren – bei Bedarf noch etwas Wasser zugeben – wer mag, kann noch einen Würfel Gemüsesuppe dazugeben. Ich lasse fast immer das Obers weg und gebe statt dessen noch eine Kartoffel dazu.

Verfeinern kann man die Suppe mit etwas Kürbiskernöl oder fein gehackten Kürbiskernen.

Pikante Zucchinipfanne

Die meisten Berufstätigen kennen das Problem – zu viel Hunger und zu wenig Zeit zum Kochen. Nachdem ich auch noch 2 Kinder halbwegs gesund bekochen möchte (ohne, dass es ihnen groß auffällt), hier ein ultraschnelles Alltagsgericht. Sogar unsere Jüngste (fast 3) isst es mit Begeisterung – weil – alles was rot und flüssig ist, kann man ihr (noch) als Ketchup verkaufen und daher natürlich suuuuuuuuuuuuperlecker;-) Zutaten für das Pfandl – auf Mengenangaben habe ich bewusst verzichtet – jeder kennt seinen Hunger und den seiner Familie am Besten und das Gericht ist so einfach und kommt mit sehr wenigen Zutaten aus. Ist ja auch eher eine Idee als ein Rezept: Zeitaufwand – 30 Minuten:

  • Putenfleisch oder Rindfleisch in Würfel geschnitten
  • Zucchini in schmale Stücke geschnitten
  • Salz, Pfeffer
  • Thymian
  • Tomatenmark, passierte Tomaten (Tetrapack) – können auch frische sein – dann enthäuten
  • Öl für die Pfanne
  • Teigwaren nach Lust, Laune und Vorrat

P1170181 Gewürfeltes Fleisch in heißem Öl scharf anbraten, mit Thymian würzen, Zucchini kurz mitrösten (sollten noch knackig sein), salzen, pfeffern, mit etwas Tomatenmark eindicken und passierte Tomaten dazugeben, bis eine cremige Sauce entsteht. Die gekochten Teigwaren unterrühren. ESSEN IST FERTIG!!!! Sind mal keine Teigwaren zur Hand, schmeckt das Pfandl auch gut mit Knoblauchbrot oder Baguette. P1170180

Lauchtorte mit Speck oder vegetarisch

Ich sammle leidenschaftlich (unkomplizierte) Kochbücher. Trotzdem stelle ich mir immer wieder die Frage „WAS koche ich heute?“. Daher habe ich kurzerhand beschlossen, nicht nur in den Büchern zu blättern, sondern auch neue Gerichte auszuprobieren. Zugegeben, das erste Rezept ist nicht ganz neu – aber trotzdem wert, in die Sammlung aufgenommen zu werden. Schmeckt auch am nächsten Tag noch köstlich und ist variabel. Lasst es Euch schmecken:

ZUTATEN für den Teig:

  • 20 dag Mehl glatt
  • 1 gestrichener Esslöffel Salz
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 13 dag Butter
  • 3 Esslöffel Milch
  • 1 Ei, groß

ZUTATEN für die Fülle:

  • 20 dag Zwiebel
  • 80 dag Lauch
  • 10 dag Bauchspeck – alternativ Räuchertofu
  • 20 dag Schinken – alternativ Champignons
  • 1/4 l Rahm (saure Sahne)
  • 2 Eier
  • 10 dag Käse, gerieben
  • Salz, Pfeffer, Curry

Lauchtorte mit Speck oder vegetarisch weiterlesen